LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.02.11

Presse-Infos | Kultur

Sonntagsführungen auf Zeche Zollern:

Fotoausstellung "Struktur und Architektur" und Einblicke in die Restaurierung der Maschinenhalle

Bewertung:

Dortmund (lwl). Zu einer Führung durch aktuelle Sonderausstellung "Struktur und Architektur - Das postindustrielle Kulturerbe Oberschlesiens" lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Sonntag, 20. Februar, um 14 Uhr in sein Industriemuseum Zeche Zollern ein. Dr. Thomas Parent stellt die Fotos von Thomas Voßbeck vor. Anders als im Ruhrgebiet gab es in Oberschlesien kein Wirtschaftswunder und die Zechen, Kokereien, Hütten, Kraftwerke und Anlagen der Chemieindustrie haben die Zeit bis 1989 nahezu unbeschadet überstanden. Bevor Abriss oder Modernisierung das Landschaftsbild unwiederbringlich verändert haben, setzten die Fotos von Voßbeck der Industriearchitektur ein künstlerisches Denkmal.

Um 15 Uhr können sich die Besucher, ebenfalls unter Leitung von Dr. Parent, im Rahmen einer Führung über die Geschichte der Maschinenhalle der Zeche Zollern und den aktuellen Stand der Restaurierungsarbeiten informieren. Dieses "Juwel der Industriekultur" ist wegen der Baumaßnahmen derzeit regulär nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Vormittags finden wie jeden Sonntag um 11.30 Uhr und 12 Uhr öffentliche Führungen über die Tagesanlagen der Zeche Zollern statt. Abgesehen vom normalen Museumseintritt (Erwachsene 3,50 Euro) wird für die Führungen keine Gebühr erhoben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos