LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.02.11

Foto zur MitteilungDr. Jan Ole Kriegs berichtet über die Evolution der Vögel im LWL-Museum für Naturkunde.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungDie versteinerten Vögel aus der Grube Messel stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Jan Ole Kriegs im LWL-Museum für Naturkunde.
Foto: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die Evolution der Vögel

Vortrag zur Ausstellung "Messel on Tour"

Bewertung:

Münster (lwl). Am Dienstag, 15. Februar, hält Dr. Jan Ole Kriegs aus Münster um 19 Uhr einen Vortrag im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zum Thema Vogelevolution. Der Zoologe spannt an diesem Abend einen weiten Bogen, um die Entwicklung und Veränderung der Vögel zu beschreiben, und geht dabei besonders auf die Fossilienfundstätte "Grube Messel" ein, die heute "UNESCO Weltnaturerbe" ist. Der Vortrag findet direkt in der Ausstellung zwischen den versteinerten Tieren und Pflanzen statt. Kriegs nutzt die Atmosphäre der seltenen Ausstellungsobjekte als Hintergrundkulisse und bedient sich der Anschauungsobjekte.

Der Zoologe geht in seinem Vortrag bis ins Erdzeitalter des Jura vor mehr als 150 Millionen Jahren zurück. Damals trennte sich die Linie der Vogelartigen von ihren Saurier-Vorfahren. Die berühmten, ca. 48 Millionen Jahre alten Messelfossilien, wie die Messelralle, sind Zeitzeugen einer explosionsartigen Vermehrung der Vogelarten im Zeitalter des Eozäns. Viele der heute existierenden Vogelfamilien und Ordnungen entstanden nach dem Aussterben der anderen Dinosaurier-Linien am Ende der Kreidezeit in sehr kurzer Zeit. Die Messelfossilien sind nicht nur außergewöhnlich gut erhalten und deshalb mit den heutigen Vögeln gut vergleichbar, sie sind auch wertvolle Referenz-Fossilien, die es möglich machen, die Abfolge bei der Entstehung der heutigen Vogelvielfalt zu untersuchen. Der Vortrag geht auch auf die heute fortlaufende Evolution und die noch immer anhaltende Entstehung der Arten ein und stellt atuelle Forschungsergebnisse vor.

Hintergrund
Seit Juni 2010 zeigt das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster die weltberühmten fossilen Schätze aus dem UNESCO-Weltnaturerbe-Denkmal Grube Messel bei Darmstadt. Der Besucher sieht die größte Auswahl von Messel-Fossilien, die jemals für eine Sonderausstellung zusammengestellt wurde.

Kriegs ist wissenschaftlich tätig für das LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Er betreut nicht nur zahlreiche Forschungsprojekte, er ist auch Spezialist für Vogelkunde. Kriegs leitet die zoologische Wirbeltiersammlung des Hauses und ist zuständig für den Aufbau des DNA- und Gewebearchivs.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Westfälischen naturwissenschaftlichen Verein Münster e.V. statt.

Weitere Vorträge zum Thema Messel finden statt am:
8.3.2011 (Messeler Beuteltiere und ihre Verwandten, Dr. Cornelia Kurz, Naturkundemuseum im Ottoneum in Kassel) und 15.3.2011 (Über die Säugetiere von Messel - mit einem Ausblick auf verwandte Formen, Prof. Dr. Wighart von Koenigswald, Uni Bonn).

Eintritt: Erwachsene 5,50 Euro, Kinder 3,00 Euro.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos