LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.12.10

Foto zur MitteilungBruchstücke einer achthundert Jahre alten Ofenkachel aus Paderborn.
Foto: LWL/Wegener


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Aus der Wärmestube des mittelalterlichen Klosters:

LWL-Forscher entdecken die ältesten Ofenkacheln Westfalens

Bewertung:

Paderborn (lwl). Wissenschaftler des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben in Paderborn die bislang ältesten sicher datierten Ofenkacheln Westfalens entdeckt. Im Magazin der Stadtarchäologie stießen die Experten des Forschungsprojektes "Archäologie der werdenden Stadt Paderborn" auf 800 Jahre alte Bruchstücke von Ofenkacheln aus einem Kloster. Die Funde sind ab sofort im Museum in der Kaiserpfalz in Paderborn zu sehen.

Es war ein typischer Magazinfund: Scherben von mindestens drei Ofenkacheln konnte die Archäologin Eva Manz mittelalterlichen Schichten zuweisen, in denen sich Münzen um 1100 und aus dem frühen 12. Jahrhundert befanden. Da der LWL-Numismatiker Dr. Peter Ilisch davon ausgeht, dass diese Münzen höchstens 30 Jahre im Umlauf waren, lag hiermit erstmals eine sichere Datierung von Ofenkacheln vor der Mitte des 12. Jahrhunderts vor.

Die Funde stammen von einer Ausgrabung im Kloster Abdinghof. Hier beheizte der Kachelofen vor 800 Jahren einen Raum, in dem sich die Mönche aufwärmten. Kachelöfen sind für diese Zeit in Süddeutschland und im Rheinland häufig nachgewiesen. In Westfalen wurden bisher nur für Höxter und Corvey solch frühe Datierungen vorgeschlagen. Die Paderborner Kacheln ermöglichen den Wissenschaftlern nun, weitere frühe Öfen zu datieren - allein durch Stilvergleiche, denn auf weitere Münzen oder andere festdatierbaren Funde sind sie jetzt nicht mehr angewiesen.



Pressekontakt:
Stefanie Mosch, LWL-Archäologie für Westfalen, Tel.: 0251 591-8921 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos