LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 07.12.10

Presse-Infos | Kultur

Zeitgenössische Kunst im Fokus

LWL-Landesmuseum präsentiert Jahresvorschau 2011

Bewertung:

Münster (lwl). Bilder aus dem Weltall, eine Reise ins Jahr 1968 und das malerische Werk des Künstlers Blinky Palermo - das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster hat für 2011 ein Ausstellungsprogramm zusammengestellt, das den Fokus auf die zeitgenössische Kunst legt. Während der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in unmittelbarer Nachbarschaft bis 2013 das neue Landesmuseum baut, geht der Ausstellungsbetrieb im historischen Altbau des Museums weiter. Zurzeit steht dem LWL-Landesmuseum dort eine Ausstellungsfläche von rund 1.500 Quadratmetern zur Verfügung. Bei der Eröffnung des Neubaus wird sich die Fläche auf insgesamt 7.500 Quadratmeter verfünffachen.

"Wir wollen die Gegenwartskunst als Profilpunkt unseres Museums stärken und haben 2010 mit der Sonderausstellung 'Neue Alchemie‘ über Kunst der Gegenwart nach Beuys einen ersten Akzent gesetzt", sagte Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Landesmuseums bei der Vorstellung des Jahresprogramms. Die Ausstellung "Neue Alchemie Kunst der Gegenwart nach Beuys", die noch bis zum 16. Januar 2011 läuft, ist die erste
Ausstellung der Kuratorin für Gegenwartskunst und stellvertretenden Direktorin, Melanie Bono, die seit Anfang des Jahres am Museum arbeitet.

Blinky Palermo
Ab Februar zeigt das LWL-Landesmuseum eine große Ausstellung über das malerische Werk von Blinky Palermo (1943-1977), der in Münster aufwuchs und Schüler von Joseph Beuys war. Die Aus-stellung "PALERMO - Who knows the beginning and who knows the end" (27. Februar 2011 bis 15. Mai 2011) widmet sich dem Thema Farbe im Werk Palermos und wurde gemeinsam mit dem Palermo-Archiv in Amerika konzipiert. Zu sehen sind 55 Werke und knapp 40 Arbeiten auf Papier. Als zweite Station nach Münster wird sie im Kunstmuseum St. Gallen gezeigt.

Eine Zeitreise in das Jahr 1968 hat Kurator Dr. Jürgen Krause entwickelt: In der dreiteiligen Plakat-Ausstellung "Visuelle Revolten. Schnitte durch die Plakatszene um 1968" werden verschiedene Aspekte von "‘68" in Münster dargestellt. Die erste Ausstellung wird am 20. Januar 2011 eröffnet (bis 1. Mai), der zweite und dritte Teil folgen im September und Dezember 2011.

Während des Umbaus kooperieren der Westfälische Kunstverein (WKV) und das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte: Der WKV zeigt in den Räumen des Museums die erste Retrospektive zu Angus Fairhurst (10. Juni 2011 bis 4. September 2011), der zu den "Young British Artists" zählte. Das Werk von Fairhurst, der 2008 verstorben ist, umfasst Installationen, Col-lagen, Malerei, Skulpturen und Zeichnungen und kreist um Fragen der Individualität, des Begehrens und der Sinnentleerung des durch die Massenmedien geprägten Alltags.

Thomas Ruff
Einer der Höhepunkte des kommenden Jahres ist die Einzelausstellung von Thomas Ruff, der zu den bedeutendsten Fotokünstlern weltweit zählt. Die Ausstellung "Thomas Ruff" (25. September 2011 bis 8. Januar 2012) wird von Melanie Bono kuratiert. Im Mittelpunkt stehen die Serien "Sterne" und "cassini" und neueste Arbeiten des Künstlers aus der Serie "ma.r.s.". "Basierend auf Aufnahmen des Mars, die für wissenschaftliche Zwecke gemacht wurden, hat Thomas Ruff Bilder geschaffen, die auf ganz eigene Art die Schönheit des fernen Weltraums zeigen", erklärt Melanie Bono.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos