LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.12.10

Foto zur MitteilungDie ersten Wale sind zur Präparation im LWL-Museum für Naturkunde eingetroffen.
Foto: LWL/Frederieke Eberhardt


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Riesen der Meere kommen nach Münster

Erste Exponate für Wal-Ausstellung im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Im Sommer 2012 wird eine neue Sonderausstellung "Wale - Riesen der Meere" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster eröffnet. Aber schon diesen Winter kommen die ersten Ausstellungsstücke an: Zwei Schweinswale ( wissenschaftlich: Phocoena phocoena) sind gerade bei Ausstellungsmacherin Judith Becker und dem Museumsteam des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) eingetroffen. Becker: "Um die beiden Wale tut es uns natürlich sehr leid. Auf der anderen Seite sind wir froh, dass wir die Skelette der Tiere präparieren und zeigen dürfen."

Die beiden Schweinswale waren an der Nordseeküste gestrandet und verendet. Mitarbeiter des Forschungs- und Technologiezentrums Westküste in Büsum hatten die Kadaver ins LWL-Naturkundemuseum nach Münster gebracht. Mehrere Arbeitsschritte waren nötig, um die Überreste der Kleinwale in Ausstellungsobjekte zu verwandeln. Die Bearbeitung der Tiere leitete der zoologische Chefpräparators des LWL-Museums, Werner Beckmann.

Zunächst haben die Fachleute die dicke Speckschicht der Tiere abgetragen, danach die Kadaver ausgenommen und entfleischt. "Fleischzersetzende Bakterien in einem Tauchbad erledigen nun innerhalb von zwei Monaten den Rest der Arbeit und hinterlassen letztlich die sauberen Knochen. Leider brachte dieser Teil der Präparation einen Gestank nach Verwesung und Tran mit sich, den wir in fast alle Büros gerochen haben", berichtet Becker von den vergangenen Wochen. Der Geruch sei aber inzwischen abgezogen.

Schweinswale gehören mit einer Körperlänge von etwa 1,80 Metern zu den kleinsten Vertretern der Wale. Die mit den Delfinen verwandten Meeressäuger sind auch in Nord- und Ostsee verbreitet. Immer wieder stranden dieser Tiere an deutschen Küsten, auch im Zusammenhang mit negativen Umwelteinflüssen wie Schiffslärm und Meeresverschmutzung.

2012 werden die weißen Skelette der beiden Schweinswale in der Sonderausstellung "Wale - Riesen der Meere" im LWL-Museum für Naturkunde in Münster zu sehen sein.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos