LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.11.10

Foto zur MitteilungWas zeichnet einen Schamanen aus? Um diese Frage dreht sich der Vortrag von Guido Sprenger am LWL-Landesmuseum.
Foto: privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Vom sibirischen Schamanen zu Joseph Beuys

Vortrag von Guido Sprenger im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Im Kulturprogramm zu seiner aktuellen Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster am Freitag (26. November) um 19 Uhr, einen Vortrag zum Verhältnis von Künstler und Schamane.

Wenige Künstler haben sich selbst und ihren Schaffensprozess derartig inszeniert wie Joseph Beuys, der sich als vermittelnden Schamanen zwischen der Gesellschaft und den spirituellen Naturkräften sah.

In seinem Vortrag stellt der Ethnologe Prof. Dr. Guido Sprenger die Frage, ob solche modernen Rollenspiele nicht Anmaßungen sind, die die Sensibilität echter Schamanen verletzen. Gibt es den authentischen Schamanen, der als Maßstab dienen könnte, überhaupt? Der Begriff des Schamanismus hat sich immer wieder gewandelt: Der Vortrag schweift von deutschen Sibirien-Expeditionen über Johann Gottfried Herder und Katharina die Große bis in das New York der 70er Jahre, um diesem Begriff auf die Spur zu kommen.

Guido Sprenger ist Juniorprofessor für Ethnologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seit 2000 forscht er bei den Rmeet in Laos, wo er häufig mit Schamanen in Kontakt kam.

Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos