LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 12.11.10

Presse-Infos | Kultur

Ausgrabung des Paderborner Hellwegs präsentiert

Bewertung:

Paderborn (lwl). Das Museum in der Kaiserpfalz zeigt bis zum 30. Januar eine Ausstellung über die Ergebnisse der Grabung in der Paderborner Heiersstraße. Mit 30 ausgewählten Exponaten, Bildern und Plänen erzählen die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die Ge-schichte dieser Straße aus ihrem Blickwinkel.

In insgesamt zwei Monaten hatten die Ausgräber erstmals einen Teilabschnitt des Hellweges in der historischen Altstadt untersucht. Sie berichten aus verschütteten Kellern unter dem alten Pflaster über Menschen, die beim Bau der Straße ihre Häuser aufgeben mussten. Hufeisenfragmente, Münzen und weitere Funde zeigen das Treiben des Durchgangsverkehrs seit dem späten 12. Jahrhundert.

Auch ein fast kompletter Krug und Schuhsohlen, die sich in dem mehr als knöcheltiefen Schlamm auf der Straße erhalten konnten, zeigen den Niedergang der Straße im 14. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war der Hellweg an dieser Stelle teilweise überbaut und zu einer Gasse verengt. An die jüngste Geschichte dieses Straßenabschnittes erinnern Fassadenteile eines im Zweiten Weltkrieg zerstörten Bürgerhauses.

Der Besucher kann sich anhand von archäologischen Plänen die bewegte Geschichte des erstmals untersuchten Hellwegs in der historischen Altstadt selber erschließen. Ein Faltblatt mit Grabungsfotos und den wichtigsten Ergebnissen ergänzt die Präsentation.

Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Museumseintritt enthalten (Erwachsene 2,50 Euro, Ermäßigungsberechtigte 1,50 Euro, Familienkarte 6 Euro)
Öffnungszeiten: Die-So 10-18 Uhr, an jedem 1. Mittwoch im Monat 10-20 Uhr, geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
Museum in der Kaiserpfalz
Ikenberg 2
33098 Paderborn
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0






Ihr Kommentar




zur Druckansicht dieser Seite

zu den aktuellen Presse-Infos