LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.11.10

Foto zur MitteilungEin Fabelwesen aus Frau und Bärin verfolgt den jungen Niika in "Das Herz der Bärin".
Foto: Manfred Durniok Produktion, Berlin


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Drama in Sibirien

Estnische Filmkunst im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Filmkunst aus Estland bietet das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte: Am Mittwoch, 17. November, um 19 Uhr, zeigt das LWL-Landesmuseum anlässlich der Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" den Film "Das Herz der Bärin" (2001, deutsche Fassung). Der estnische Regisseur Arvo Iho erzählt die Geschichte des jungen Niika (Rain Simmul), der auf der Jagd in der sibirischen Taiga einen Bären tötet. Durch diese Tat macht er Bekanntschaft mit einer Bärin, der Gefährtin des getöteten Bären, die ihm daraufhin unbeirrbar folgt.

Diese estnisch-deutsch-russisch-tschechische Co-Produktion verknüpft die Sehnsucht Niikas nach einem abenteuerlichen Leben nahe der Natur mit der Lebenswelt der Einheimischen. Sibirische Schamanen weisen Niika in die Spiritualität und die Naturreligion ihrer Volksgruppen ein.

Vor dem spektakulären Hintergrund einer wilden Natur hat der Regisseur Arvo Iho diese Geschichte inszeniert, die vom Schamanismus der sibirischen Völker und ihrem Respekt vor allem Lebenden geprägt ist. In diesem epischen Drama sind sibirische Volksmythen im Stil des magischen Realismus aufbereitet.

Die Filmvorführung findet im Veranstaltungssaal des Landesmuseums des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) statt. Der Eintritt beträgt 5 Euro.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos