LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.11.10

Foto zur MitteilungFoto: LWL

Foto zur MitteilungDer jüdische Zeitzeuge Hans Kaufmann, Jahrgang 1925, berichtet auf der DVD über Judenfeindlichkeit, Pogrom und seine Flucht aus Münster.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungBrigitte und Walter Gumprich nach ihrer Flucht aus Deutschland, ca. 1942/43.
Foto Sammlung Möllenhoff/ Schlautmann-Overmeyer


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Zwischen Hoffen und Bangen

Neue LWL-DVD beleuchtet das Schicksal jüdischer Familien in Münster

Bewertung:

Münster (lwl). Wie vollzog sich seit 1933 die Entrechtung der jüdischen Bevölkerung in einer ganz normalen deutschen Stadt? Wie erlebten die Betroffenen den Prozess der Ausgrenzung und Verfolgung? Und wie verhielten sich nichtjüdische Nachbarn und Freunde? Eine neue DVD des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) liefert Antworten auf diese Fragen: In drei verschiedenen Filmelementen zeichnet sie die Geschichte der Judenverfolgung in Westfalen am Beispiel zweier jüdischer Familien aus Münster nach.

Im Mittelpunkt des Mediums, das das LWL-Medienzentrum für Westfalen mit Unterstützung des Geschichtsorts Villa ten Hompel und des Medienservice für Münster produziert hat, steht ein einzigartiges Filmdokument. Gedreht hat es der jüdische Kaufmann Siegfried Gumprich in den Jahren 1937 bis 1939. Die Filmaufnahmen zeigen scheinbar unbeschwerte Momente des Familienlebens: Eltern und die beiden Kinder Brigitte und Walter beim Spiel im Garten, beim Sonntagsspaziergang in der Altstadt, beim Sport und im Urlaub. Doch der Schein trügt. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen hatten die Gumprichs wie die übrigen Mitglieder der jüdischen Gemeinde schon mit schwersten Repressionen und Demütigungen zu kämpfen. Anders als viele Freunde und Verwandte entkam die Familie aber fast in letzter Minute dem Holocaust: Drei Tage vor Kriegsbeginn gelang ihnen die Flucht nach Großbritannien.

Hintergrund
"Durch die Flucht wurden auch die in ihrer Überlieferung wohl einmaligen Amateurfilmsequenzen aus dem Leben einer jüdischen Familie in Deutschland zur Zeit der Naziherrschaft vor der Vernichtung bewahrt", erläutert Dr. Markus Köster, Historiker und Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen. Auf Vermittlung der Historikerin Gisela Möllenhoff gelangten die Aufnahmen ins LWL-Medienzentrum. 2003 verarbeitete der Filmemacher Markus Schröder sie zu einem 20-minütigen Dokumentarfilm, der jetzt in deutscher und englischer Sprache erstmals auf DVD zur Verfügung steht.

Ein zweiter Filmteil dokumentiert die Erinnerungen von Hans Kaufmann, der 1925 als Sohn eines angesehenen jüdischen Rechtsanwaltes in Münster geboren wurde. In einem Gespräch mit Markus Schröder schildert der inzwischen 85-Jährige ohne jedes Pathos, aber mit großer Eindringlichkeit, wie er als Kind die immer stärkere Verfemung und Isolierung der jüdischen Bevölkerung Münsters erlebte, aber auch, wie seine Eltern ihm 1939 zur Flucht nach Dänemark verhalfen. Von dort entkam Hans Kaufmann 1943 nach Schweden, seiner heutigen Heimat.

Den dritten Teil der DVD bildet ein filmanalytischer Baustein, der am Beispiel der Aufnahmen von Siegfried Gumprich vorführt, wie aus einem historischen Filmdokument ein historischer Dokumentarfilm wird. Die Methoden der Gestaltung reichen dabei vom Schnitt über die Kommentierung bis zur Musik.

"Damit erfüllt die DVD einen doppelten Zweck", erläutert Markus Köster. "Exemplarisch und in anrührender Anschaulichkeit vermittelt sie, auf welche Weise sich Diskriminierung und Verfolgung der deutschen Juden während des "Dritten Reiches" vollzogen. Zugleich bietet das Medium sich für einen methodisch-reflektierten Einsatz im Geschichtsunterricht und auch für die Vermittlung kritischer Medienkompetenz an. Dafür enthält sie in einem ROM-Teil und einem umfangreichen Begleitheft zusätzliche Hintergrundinformationen, Materialien und Unterrichtstipps.

Filmpremiere:
Am Mittwoch, 10. November, um 20 Uhr wird die DVD "Zwischen Hoffen und Bangen" im Geschichtsort Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28 in Münster erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Präsentation findet ein von Andreas Determann (Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster e.V.) moderiertes Podiumsgespräch mit dem Filmemacher Markus Schröder, der Historikerin Gisela Möllenhoff und dem Medienpädagogen Jan Telgkamp statt. Im Anschluss besteht Gelegenheit zum Gespräch und zum Erwerb der DVD.

Zwischen Hoffen und Bangen
Jüdische Schicksale im Münster der NS-Zeit

DVD mit Begleitheft
Spielzeit ca. 90 Minuten, s/w und Farbe, Preis 14,90 Euro.

Bezug:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
E-Mail: medienzentrum@lwl.org
Fax: 0251/ 591-3982
http://www.westfalen-medien.lwl.org



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Fürstenbergstr. 14
48147 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos