LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.10.10

Foto zur MitteilungIn P.Weirs Mystery-Thriller prallen die Welten der weißen Australier und der Ureinwohner handfest aufeinander.
Foto: Jim McElroy Holdings Pty Ltd.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

LWL-Filmreihe 'Neue Alchemie‘ zeigt

"Die letzte Flut"

Bewertung:

Münster (lwl). Im Rahmen des Kulturprogramms zur Sonderausstellung "Neue Alchemie" präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster am Mittwoch (3. November) um 19 Uhr den Film "Die letzte Flut" (1977) des australischen Regisseurs Peter Weir.

In seinem mystischen Thriller um einen von apokalyptischen Visionen heimgesuchten Rechtsanwalt (Richard Chamberlain), lässt der Regisseur Peter Weir - Begründer des New Australian Cinema der 70er Jahre - bildgewaltig die verwestlichte Zivilisation der weißen Einwanderer auf die Glaubenswelt und Ritualen der australischen Ureinwohner prallen.

Ähnlich wie in seinem ein Jahr zuvor entstandenen Film "Picknick am Valentinstag" schafft der Zivilisationspessimist Weir auch hier durch die Gewichtung der Aborigines-Kultureine eigentümliche Atmosphäre, die das Gefühl von bestürzender Ohnmacht angesichts überirdischer, unbekannter Mächte und Kräfte überzeugend auf den Zuschauer überträgt.

Ort:
LWL-Landesmuseum, Veranstaltungssaal innerhalb der Ausstellung / Eintritt 5 Euro.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos