LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.10.10

Foto zur MitteilungAm Tag der Antiken Numismatik präsentieren Forscher ihre Funde wie diese Münze, die um 330 nach Christus geprägt wurde.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Münzforscher präsentieren Funde

5. Tag der Antiken Numismatik in Münster

Bewertung:

Münster (lwl). Beim 5. Tag der Antiken Numismatik in Münster stellen Nachwuchswissenschaftler und ausgewiesene Numismatiker aus verschiedenen Ländern ihre Forschungen vor. So auch Dr. Peter Ilisch, Referent für Numismatik am LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Die Tagung findet vom 29. bis 30. Oktober (Freitag und Samstag) in den Räumen des Exzellenzclusters "Religion und Politik" der Westfälischen Wilhelms-Universität statt.

Der Numismatiker des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hält am Samstag, 30. Oktober, um 17 Uhr einen Vortrag über Goldmünzen, die 2009 im Kreis Herford bei Ausgrabungen gefunden wurden. Die Münzen tragen die Porträts von Constantin dem Großen und seinen Söhnen und wurden um 330 nach Christus geprägt. Für diese Goldstücke gab es bisher in Europa keine Fundnachweise. Interessant ist auch, dass die Münzen offensichtlich gebündelt aus der römischen Staatskasse nach Westfalen gelangten.

Das Symposium wird von der Forschungsstelle Antike Numismatik am Institut für Klassische Archäologie und Frühchristliche Archäologie/Archäologisches Museum der WWU Münster, dem LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte sowie dem Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e. V. veranstaltet.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie in der Onlineversion dieser Einladung zum Download.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Programm_Numismatik.pdf


LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos