LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 11.10.10

Foto zur MitteilungNewcomer des Breakdance: International Brothers aus Herne tanzen am 15. Oktober auf der Zeche Hannover.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungAbdelkarim präsentiert am 15. Oktober Alltägliches aus seinem Leben als Araber mit ostwestfälischem Temperament.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Pott-Püree" - Interkulturelle Wochen auf Zeche Hannover

LWL-Industriemuseum lädt ein zu Literatur, Musik und Comedy

Bewertung:

Bochum (lwl). "Melting Pott" Ruhrgebiet - auch in der Kultur-Szene ist das Revier ein Schmelztiegel. Davon können sich Besucher des LWL-Industriemuseums Zeche Hannover überzeugen. Ein vielseitiges Programm hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 15. bis 31. Oktober für sein "Pott-Püree" zusammengestellt. Bereits zum dritten Mal bietet das Industrie-museum in Bochum Ende Oktober Comedy, Tanz, Diskussionen und Lesungen aus dem Bereich der Interkultur.

Zum Auftakt am Freitag, 15. Oktober, um 20 Uhr verschmelzen Musik und Comedy, Geschichten aus der Provinz und der Fremde zu einem wahren "Melting Pott". Die Comedians Necip Tokoglu und Abdelkarim sind zu Gast auf Zeche Hannover bei der Comedy-Show "Nachtschnittchen spezial". Necip Tokoglu erzählt auf spitzfindige Weise türkische Heimatgeschichten aus dem Westerwald, während Abdelkarim Alltägliches aus seinem Leben als Araber mit ostwestfälischem Temperament präsentiert. Der Herner Entertainer Helmut Sanftenschneider führt das Publikum durch diesen Abend, der musikalisch und tänzerisch belgleitet wird von der Breakdance- Gruppe "international brothers" aus Herne, Preisträger des "Revierkönigs 2010" sowie der Flamenco-Tänzerin Lucia Alvarez aus Granada. Karten (9 Euro, ermäßigt 6 Euro) sind erhältlich unter Tel.: 0234/61 00 874.

Im Rahmen der Reihe "Pott-Püree" kooperiert das LWL-Industriemuseum in diesem Jahr mit dem Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte im Rahmen der Themenwoche "Aus der Fremde". Unter dem Titel "Fremde- Gäste- Gastarbeiter" berichten am Mittwoch, 20. Oktober, um 16 Uhr türkische Männer und Frauen beim Gang durch die Ausstellung "Bochum - das fremde und das eigene" im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte über ihre Erfahrungen der Ankunft im Ruhrgebiet in den 1970er Jahren. Sie diskutieren die Frage: Was bedeutet Fremdes und Eigenes für uns heute? Um 18 Uhr folgt ein Vortrag über "Die andere Kulturhauptstadt" von Dr. Jürgen Mittag, Geschäftsführer des Instituts für soziale Bewegungen. Er schildert die Innen- und Außenansichten der diesjährigen Kulturhauptstadt Istanbul.

Am Donnerstag, 21. Oktober, um 19 Uhr diskutieren im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover Menschen mit und ohne Migrationshintergrund beim Werkstattgespräch "Meine Geschichte, unsere Geschichten - eine Geschichte im Museum?", wie Geschichten und Geschichte von Zuwanderung und Zuwanderern im Museum gezeigt werden kann.

Den Höhepunkt von "Pott Püree" bildet das packenden Theaterstück "Schwarze Jungfrauen I" am Donnerstag, 28. Oktober, um 20 Uhr auf der Zeche Hannover. Es zeigt Frauen am Scheideweg zwischen den Kulturen und den Forderungen von Religion und Tradition; Portraits von Frauen, die Ausgestoßene sind und doch Teil von uns. Das von Feridun Zaimoglu geschriebene Stück wurde von Günter Senkel für das Westfälische Landestheater inszeniert und ist für Jugendliche und Erwachsene geeignet. Karten (13 Euro, ermäßigt 9 Euro) können reserviert werden unter Tel.: 0234 6100-874.

Zum Abschluss der Programmwochen bietet das LWL-Industriemuseum am Sonntag, 31. Oktober, um 15 Uhr eine Führung auf dem neuen Rundweg "Wege der Migration" auf dem Gelände der Zeche Hannover. LWL-Museumsleiter Dietmar Osses begleitet die Besucher durch 150 Jahre Geschichte der Zuwanderung ins Ruhrgebiet.

Die Reihe "Pott-Püree" ist eine Zusammenarbeit des LWL-Industriemuseums mit dem Festival der Kulturen MELEZ, das dieses Jahr im Rahmen der europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 statt-findet.

Fr, 15. Oktober, 20 Uhr
Comedy und Tanz: Melting-Pott

NachtSchnittchen-Spezial
Eintritt: 9 Euro, ermäßigt: 6 Euro
Ort. Lüftergebäude, Zeche Hannover, Günnigfelder Straße 251

Mi, 20. Oktober
Thementag:
"Zwischen Ruhr und Bosporus"
16 Uhr
Zeitzeugengespräch:

"Fremde - Gäste - Gastarbeiter"
Eintritt: Kostenfrei

18 Uhr
Vortrag: Die andere Kulturhauptstadt

- Blicke (Innen- und Außenansichten)
auf Istanbul.
Ort: Bochumer Zentrum für
Stadtgeschichte, Wittener Str. 47, Bochum

Do, 21. Oktober, 19 Uhr
Diskussionsrunde:
Meine Geschichte, unsere Geschichten
- eine Geschichte im Museum?

Eintritt: kostenfrei
Ort: Lüftergebäude, Zeche Hannover, Günnigfelder Straße 251


Do, 28. Oktober, 20 Uhr
Theater: Schwarze Jungfrauen I

Eintritt: 13 Euro, ermäßigt: 9 Euro
Ort: Maschinenhalle, Zeche Hannover, Günnigfelder Straße 251


So, 31.Oktober, 15 Uhr
Führung "Wege der Migration"

Eintritt: kostenfrei
Ort: Zechenvorplatz, Zeche Hannover, Günnigfelder Straße 251



Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 6100 874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos