LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.09.10

Foto zur MitteilungAn den "Bildschönen Samstagen" wird im LWL-Landesmuseum zum Thema "Neue Alchemie" kräftig experimentiert.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Bildschöner Samstag" startet

Workshops für 6- bis 10-Jährige im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Zurück zu einfachen Materialien - die Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" bietet viele Anknüpfungspunkte für Workshops. Ab Samstag, 25. September, lädt der "Bildschöne Samstag" deshalb Sechs- bis Zehnjährige von 14 bis 16 Uhr zum Experimentieren ins LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster ein.
Bei dem ersten Workshop am 25. September heißt es "Gips gibt's". "Das Tolle ist, dass Gips sich nach Belieben gießen und formen lässt. Die Kids können mit ihren Skulpturen an die Grenzen des Machbaren gehen und testen, was Gips alles kann", verspricht Ingrid Fisch vom Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Sie hat das abwechslungsreiche Programm konzipiert. Ingrid Fisch: "Der matte Glanz des fast makellosen Weiß hat dabei seinen Reiz, kann aber auch farbig bemalt werden."

Zwei Wochen später, am 9. Oktober, lautet das Thema "Verfilzt noch mal". Filz ist ein Material, das bis heute mit Joseph Beuys in Verbindung gebracht wird. Filz ist weich und wärmt, er ist dicht und dämpft. Das Material kann man formen, zuschneiden und wie durch Zauberhand miteinander verbinden.

Am 23. Oktober geht es unter dem Titel "Sack und Seide" mit Textilien weiter: grobe und feine Stoffe werden zusammengenäht und über alle Grenzen hinweg bemalt.
"Knetige Aussichten" gibt es am 6. November, wenn die Kinder quietsch-bunte Knetmasse nach alten Rezepten selbst herstellen können. Bei den "Hosentaschenschätzen" (20. November) entwickeln die Kursteilnehmer für ihre individuellen Kostbarkeiten einen ganz eigenen Schatzschutz. 14 Tage später widmen sie sich dann dem "Rettenden Strohhalm" und bauen Röhren-Skulpturen aus Trinkhalmen. Die Klebepistolen liegen schon bereit.

Vor Weihnachten wird es dann richtig süß: Am 18. Dezember lockt "Kunst zum Vernaschen". Hier eifern alle der Künstlerin Karla Black und ihrer riesigen Installation aus Zuckerpapier nach und kolorieren mit selbst gemachten Zuckerguss Esspapier. Die Arbeiten sehen aus wie normale Bilder. Aber Vorsicht: Sie riechen so lecker, dass man sie am liebsten direkt anknabbern möchte.
Den Abschluss macht kurz vor Ausstellungsende am 8. Januar der Workshop "Träume schäumen". So wie aus dem Kunstwerk der Schwedin Nina Canell Rauchschwaden empor steigen, lassen die Kinder Farbe brodeln und fangen mit Papier die blubbernden Blasen auf.

Alle "Bildschönen Samstage" kosten vier Euro plus Eintritt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eine Anmeldung ist ab sofort für alle Kurse im Besucherbüro unter 0251 5907-201 möglich.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos