LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.09.10

Foto zur MitteilungDie LWL-Vizevorsitzende Gertrud Welper eröffnete am Donnerstag (2.9.10) die neue Sonderausstellung "Tiere der Bibel" im LWL-Museum für Naturkunde.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ausstellung "Tiere der Bibel" offiziell eröffnet - LWL-Vizevorsitzende rückt Artensterben in den Blickpunkt

Bewertung:

Münster (lwl). Das Publikum kann den Arche-Noah-Nachbau, die Friedenstaube und den Sündenbock ab Freitag (3.9.) im münsterischen LWL-Museum für Naturkunde sehen. Am Donnerstag war offizielle Eröffnung für die Sonderausstellung "Tiere der Bibel". Im Planetarium des LWL-Museums machte Gertrud Welper, stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL), vor 170 geladenen Gästen insbesondere auf den Ausstellungsschwerpunkt "Tier- und Umweltethik" aufmerksam.

"Bei der Beantwortung ethischer Fragestellungen, zum Beispiel der Problematik von Massentierhaltung und artgerechter Tierhaltung oder bei den Fragen des Naturschutzes im Sinne der Bewahrung von Schöpfung, kann die Rückbesinnung auf die Wurzeln unserer Kultur eine Hilfestellung sein," würdigte die LWL-Parlamentarierin von Bündnis90/Die Grünen die Ausstellung, in der ein Großteil der rund 130 in der Bibel erwähnten Tierarten präsentiert wird.

Seit dem 17. Jahrhundert werde der Rückgang der biologischen Vielfalt maßgeblich durch menschliches Handeln verursacht. Neueste Erhebungen gehen davon aus, dass die derzeitige Aussterberate von drei bis 130 Arten pro Tag um den Faktor 100 bis 1000 über dem natürlichen Aussterbewert liege, so Welper. Nach der roten Liste der Weltnaturschutzunion sei beispielsweise eine von drei Amphibienarten und jede achte Vogelart gefährdet. Die Hauptursachen des Artensterbens seien Lebensraumzerstörung, Übernutzung und illegaler Handel von wild lebenden Arten sowie das Einbringen gebietsfremder Tiere und Pflanzen. Welper: "Auch Klimaveränderung und Umweltverschmutzung zeichnen sich immer deutlicher als Mitverursacher für Verbreitungsschwund oder das Aussterben von Arten ab."

"Das Aussterben von Arten ist nicht umkehrbar. Mit jeder ausgestorbenen Art wird unsere Welt ärmer. Nur der Mensch als Verursacher der Biodiversitätskrise kann diese Krise auch beenden", so Welper weiter. Ein wichtiger Schritt zur Bewahrung der Artenvielfalt sei die Erhaltung und der Schutz von Lebensräumen."

Welper äußerte sich erfreut, "dass das LWL-Museum für Naturkunde dieses Thema in einer Sonderausstellung aufgegriffen hat. Bei dem auf den ersten Blick konservativ erscheinenden Titel entsteht durch die thematische Weiterführung in die heutige Zeit eine moderne und zukunftsorientierte Ausstellung."

Die Sonderausstellung "Tiere der Bibel" ist vom 3.9.2010 bis zum 16.1.2012 im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, zu sehen.

Öffnungszeiten:

dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr.
Eintritt: Kinder 2,00 €, Erwachsene 3,50 €, Familien 8,00 €.

Weitere Informationen unter Telefon 0251 591-05.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Museum für Naturkunde, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos