LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.09.10

Foto zur MitteilungBlick in die Ausstellung AufRuhr 1225: In einer Kerkerzelle in Köln wartete Friedrich von Isenberg auf seine Hin-richtung. Im Hintergrund:moderne Silberbarren veranschaulichen den Wert des Kopfgeldes, das auf ihn ausgesetzt war.
LWL/M. Jungblut


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Vortrag über den Tod Engelberts und seine strafrechtlichen Folgen

Bewertung:

Herne (lwl). Am Freitag (3.9.) um 19 Uhr erläutert Prof. Ulrich Andermann in einem öffentlichen Vortrag die Bedeutung des Mordes an Erzbischof Engelbert aus Sicht der mittelalterlichen Justiz. Die Veranstaltung findet im Vortragsaal des LWL-Museums für Archäologie in Herne statt und ist kostenfrei.

Der Mord am Kölner Erzbischof Engelbert I. im 13. Jahrhundert hat Deutschland politisch, geistlich und auch strafrechtlich erschüttert. Allein das auf den Mörder ausgesetzte Kopfgeld gibt einen Hinweis darauf, welche juristische Bedeutung dieser Mord hatte: 2000 Silbermark wurden auf den vermeintlichen Drahtzieher des Hinterhalts, Friedrich von Isenberg, ausgesetzt - das ist mehr Geld, als es zu dieser Zeit an geprägten Münzen überhaupt gab. Auf den vermeintlichen Mörder warteten gleich zwei Prozesse: ein geistlicher als auch ein weltlicher.
Professor Andermann, Dozent für mittelalterliche Geschichte an der Universität Osnabrück, zeichnet den Weg der strafrechtlichen Verfolgung des Grafen Friedrich von Isenberg bis zu seiner Hinrichtung vor den Toren Kölns nach und beleuchtet die Folgen des 7. November 1225 aus rechtsgeschichtlicher Perspektive.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Archäologie Herne
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos