LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.08.10

Foto zur MitteilungDunkelblau wie die Nacht: Ein Teilnehmer des Skateboard-Workshops gestaltet sein eigenes Skateboard-Deck.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Nachtschwärmer präsentieren ihre Unikate

Kinder des Skateboard-Workshops stellen im LWL-Landesmuseum ihre Werke vor

Bewertung:

Münster (lwl). Schon immer haben Künstler die Nacht gemalt. Im Workshop "Nachtschwärmer: Skateboardgestaltung" des LWL- Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte übernahmen zwölf Kinder dieses Motiv und gestalteten mit ihren individuellen Ideen zum Thema "Nacht" Skateboarddecks.

Im Rahmen der sechswöchigen U20-Sommerakademie im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) wurden zwölf Kinder im Alter von elf bis 15 Jahren für drei Tage Skateboardgestalter und hatten die einmalige Gelegenheit Skateboarddecks ihre individuelle Note zu geben. Drei Stunden täglich skizzierten, malten, klebten und schliffen die Kinder die Decks, die Titus Dittmann in Münster zur Verfügung gestellt hatte.

Neben der kreativen Arbeit stand auch die Vermittlung von Kunst im Vordergrund.
"Die Herausforderung bei diesem Workshop besteht darin, den Bezug zu den Kunstwerken aus der Ausstellung 'Aufgemischt' herzustellen", so die Leiterin der Kunstvermittlung Ingrid Fisch. "Zu Beginn des Workshops wurden die Kinder aufgefordert, durch die Dauerausstellung zu gehen und sich Ideen 'zu klauen', um einen Ausgangspunkt für die Geschichten zu finden, die später ihre Skateboarddecks erzählen sollen."
Bestimmte Aspekte für die sich die Workshopteilnehmer besonders interessierten, wurden ganz genau unter die Lupe genommen, wie beispielsweise die Farbe Blau des Kunstwerks "Monochrome Bleu" von Yves Klein oder die Technik des Künstlers Simon Hantaï, die er bei seinem Werk "Étude" anwendete. Darüber hinaus diskutierte die Gruppen unter anderem über die Fragen "Ist das überhaupt Kunst?" oder "Warum heißt die Ausstellung 'Aufgemischt'?".
Bei der Gestaltung der Decks war nicht nur Kreativität, sondern auch handwerkliches Geschick von den Kindern gefordert. Um die Skateboards bearbeiten zu können, mussten diese erst abgeschmirgelt werden. Danach konnten die jungen Kinder die Decks bemalen oder mit Zeichnungen bekleben.

Hintergrund: die U20-Sommerakdemie im LWL-Landesmuseum
Die U20-Sommerakademie des LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte startete am Sonntag, 18.Juli, mit einem großen Sommerfest. Insgesamt haben Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 20 Jahren an dem Ferienprogramm des LWL- Landesmuseums teilgenommen. Für die Sechs- bis Zehnjährigen stand der "kleine Freitag" auf dem Programm. An sechs Freitagen konnten die Kinder jeweils drei Stunden ihr künstlerisches Geschick unter anderem in dem Workshop "Angeschaut - Porträts aus Alltagsdingen" unter Beweis stellen.

"Die Großen" (elf -15 Jahre) hatten die Auswahl zwischen fünf, jeweils dreitägigen Workshops. Beispielsweise wurde den Jugendlichen neben der Kreation von beweglichen Manga-Figuren im Workshop "Heldenmacher: Manga- Papiertheater" die Möglichkeit geboten, eine wilde Party-Installation im Workshop "Partypeople- Festschmaus-Installation" zu entwerfen.
Für ein Kommunikationstraining konnten sich 16- bis 20-Jährigen anmelden. Im Workshop "Livespeaker" wird den Teilnehmern vom 24. bis 26. August vermittelt, wie sie sich in Referaten oder in Bewerbungsgesprächen am besten präsentieren.



Pressekontakt:
Alina Beckmann, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon 0251 5907-209, presse.landesmuseum@lwl.org und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos