LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.08.10

Presse-Infos | Kultur

Rendezvous auf der Zeche Hannover: Lebedame trifft Drachentöter

Jürgen Lodemann liest aus "Anita Drögemöller" und "Siegfried"

Bewertung:

Bochum (lwl). Ein interessantes Paar stellt der aus dem Ruhrgebiet stammende Autor Jürgen Lodemann am Donnerstag, 26. August, um 20 Uhr im Industriemuseum Zeche Hannover des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Bochum vor.

"Anita Drögemöller und die Ruhe an der Ruhr" war 1975 nicht nur einer der ersten Krimis, die im Ruhrgebiet spielten, sondern auch der erste Roman in reinem Ruhrdeutsch. Mit ihm machte Lodemann die Ruhrgebietssprache literaturfähig. Die Ermordung des Nibelungen-Helden Siegfried wiederum gilt als der vermutlich älteste deutsche Kriminalfall. Jürgen Lodemann erzählt ihn hochdramatisch, urkomisch und durchgehend respektlos. "Siegfried und Krimhild" ist ein jüngeres Projekt des heute in Freiburg lebenden Autors

Jürgen Lodemann wurde 1936 in Essen geboren und machte dort auch das Abitur. Nach dem Studium in Freiburg folgten Zeitungsvolontariate in Essen, Hamburg und Berlin. Anschließend arbeitete Lodemann als Dokumentarfilmer, Redakteur und Moderator für verschiedene Sender. Gleichzeitig schrieb er Theaterstücke, Romane und Essays und nahm Lehraufträge an einer Reihe von Uni-versitäten wahr. 1978 gewann Lodemann den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik, 1987 den Essener Dramatikerpreis, 1988 den Literaturpreis Ruhrgebiet, 2002 den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar und den Literaturpreis der Landeshauptstadt Stuttgart. Lodemann ist Mitglied im PEN-Zentrum der BRD und war von 2007 bis 2009 Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

Mit der Lesung von Jürgen Lodemann setzt das LWL-Industriemuseum sein Begleitprogramm zur Ausstellung "Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles" fort. Die Schau lässt eine heute weitgehend vergessene Kulturgeschichte des Reviers wieder lebendig werden - eine Geschichte, die sich zwischen Traditionspflege und moderner Kunst, Bergarbeiterkultur und Pop entfaltete. Heute gehören Krimis mit Regionalbezug zu den erfolgreichen Kulturprodukten des Reviers. Für Interessierte gibt es um 19 Uhr noch eine Führung durch die Ausstellung. Lesung und Führung sind kostenfrei.

Krimilesung
Do. 26.8.2010, 20 Uhr
Führung durch die Ausstellung: 19 Uhr
Treffpunkt: Zechenvorplatz



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos