LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.07.10

Presse-Infos | Kultur

Sommer, Sonne und ein Mord

Der Herner Autor Jan Zweyer liest auf der Zeche Hannover

Bewertung:

Bochum (lwl). Zu einer Krimilesung mit dem Herner Autor Jan Zweyer lädt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag in sein Industriemuseum Zeche Hannover nach Bochum ein.

Auch wenn sonst fast alle in Urlaub gefahren sind - nicht schlimm, denn die Urlaubslektüre kommt zu den Daheimgebliebenen: Für sie gibt es am Donnerstag, 29. Juli, um 20 Uhr eine Lesung auf der Zeche Hannover. Im Rahmen der Lesereihe "Ohrenschmaus mit Gruselfaktor" wird der Herner Autor Jan Zweyer aus seinem letzten Kriminalroman "Goldfasan" lesen. Ein spannender Ruhrgebietskrimi und ein realitätsnahes Sittengemälde des Jahres 1943.

Jan Zweyer wurde 1953 in Frankfurt am Main geboren und wuchs in Bad Oeynhausen auf. Mitte der siebziger Jahre zog er ins Ruhrgebiet, studierte erst Architektur in Bochum und Dortmund, dann Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Zwischen den Studiengängen schrieb er als ständiger freier Mitarbeiter für die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Nach seiner letzten Abschlussprüfung war er zunächst an der Ruhr-Universität tätig, danach viele Jahre in unterschiedlichen Funktionen für verschiedene Industrieunternehmen. Heute arbeitet Zweyer als freier Schriftsteller im Ruhrgebiet. Er lebt in Herne.

Mit der Lesung von Jan Zweyer beginnt das Begleitprogramm zur Ausstellung "Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles". Die Schau lässt eine heute weitgehend vergessene Kulturgeschichte des Reviers wieder lebendig werden - eine Geschichte, die sich zwischen Traditionspflege und moderner Kunst, Bergarbeiterkultur und Pop entfaltete. Heute gehören Krimis mit Regionalbezug zu den erfolgreichen Kulturprodukten des Reviers. Für Interessierte gibt es vorab um 19 Uhr eine Führung durch die Ausstellung. Lesung und Führung sind kostenfrei.

Krimilesung
Do. 29.7.2010, 20 Uhr
Führung durch die Ausstellung: 19 Uhr
Treffpunkt: Zechenvorplatz


LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251
44793 Bochum
Tel. 0234 6100-874
http://www.lwl-industriemuseum.de



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos