LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 15.07.10

Foto zur Mitteilung"Kumpel Anton" meldete sich 1954 erstmals in der WAZ zu Wort. 25 Jahre lang erschien die Kolumne. Erfinder der Kultfigur war der Redakteur Wilhelm Herbert Koch.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungErich Bödeker (1904-1971), Bergmann aus Recklinghausen und der bedeutendste Vertreter der Naiven Kunst im Ruhrgebiet, schuf diese Holzskulptur der Heiligen Barbara.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungBild des Ausbilders und Foto-Amateurs Karl Stege aus der Serie "Berglehrlinge", mit der er 1956 beim Fotowettbewerb der GBAG einen ersten Preis gewann.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungDen Filmhelden der 1950er Jahre folgten in den 1960er Jahren die Beatles - hier zu sehen auf dem Cover des "blauen Albums" als Idole der Jugendlichen.
Foto: LWL


Foto zur MitteilungLeinwand-Idol der Jugend in den 1950er Jahre: James Dean.
Repro: LWL


Foto zur MitteilungBlick in die Ausstellung "Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatels".
Foto: LWL/J. Appelhans


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles

LWL-Industriemuseum zeigt Ausstellung über Leitbilder im Revier nach 1945

Bewertung:

Dortmund (lwl). Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Was die drei verbindet, zeigt eine neue Ausstellung im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover in Bochum: Sie alle waren Leitbilder im Ruhrgebiet zwischen Nachkriegszeit und Strukturkrise. Vom 16. Juli bis 10. Oktober 2010 lässt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Bochumer Museum eine heute weitgehend vergessene Kulturgeschichte des Reviers wieder lebendig werden - eine Geschichte, die sich zwischen Traditionspflege und moderner Kunst, Bergarbeiterkultur und Pop bewegt. Das Themenspektrum der Schau reicht von A wie Antibabypille bis Z wie Malzirkel Zwickau. Zu sehen sind über 250 Exponate, darunter Gemälde und Skulpturen von Laienkünstlern und Mitgliedern des "jungen Westen", Werke der Dortmunder Gruppe 61, Plakate der Ruhrfestspiele, alte Filmzeitschriften, historische Fotos, Schallplatten und Filme.

"Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel. Das Motto der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 hätte auch damals gut gepasst", erläuterte Ausstellungsleiterin Dr. Dagmar Kift vom LWL-Industriemuseum am Donnerstag (15.07.) bei der Vorstellung der Schau in Bochum. Gerade die Laienmaler, Hobbymusiker und Arbeiterdichter des Ruhrgebiets, die im Mittelpunkt der Schau stehen, hätten viel bewegt und Außerordentliches geleistet. Kift: "Sie gaben dem Industrierevier nach 1945 gemeinsam mit Kulturpolitikern aus dem Bergbau, den Gewerkschaften und einzelnen Kultureinrichtungen erstmals eine kulturelle Identität. Dabei war es ihnen wichtig, die Menschen an der Kultur teilhaben oder als Laienkünstler teilnehmen zu lassen. Parallel zur Montanmitbestimmung ging es in den 1950er und 60er Jahren auch um kulturelle Partizipation."


Hintergrund
Die Entstehung der Ruhrfestspiele, die Gründung der "Vereinigung der Freunde von Kunst und Kultur im Bergbau e.V." in Bochum und der Künstlergruppe "junger westen" in Recklinghausen, die Einstel-lung von Kulturreferenten durch die großen Zechengesellschaften oder des Arbeiterdichters Willy Bartock als Leiter der kulturellen Betreuung der Zeche Walsum - Ereignisse wie diese markieren zwischen 1946 und 1949 den Beginn eines breiten kulturellen Aufschwungs im Ruhrgebiet.

Zwar war die Region auch damals keineswegs kulturlos. Ihre Städte verfügten auch über überregional bedeutende Museen und Theater wie das Essener Folkwang Museum und das Bochumer Schauspiel-haus. Allerdings seien diese Institute nicht von der besonderen Lebensform an der Ruhr geprägt und könnten nicht als spezifischer Ausdruck einer Ruhrkultur angesehen werden, urteilte Franz Große Perdekamp, Leiter der Kunsthalle in Recklinghausen, 1947.


20 Jahre später sah dies anders aus. Dagmar Kift: "Als der Bergbau nach dem Zweiten Weltkrieg neu geordnet wurde, erfolgte auch eine kulturelle Neubesinnung. Als es nach der Währungsreform wieder aufwärts ging, entwickelte sich rund um die Leuchttürme der bürgerlichen Hochkultur eine revierumspannende 'Kultur von unten'. Die Laienkünstler aus dem Bergbau stellten ihre Werke in den Betrieben und den Begleitausstellungen der Ruhrfestspiele aus. Die Konzerte der Bergarbeiterchöre und Werksorchester waren im Radio zu hören. Die Kunsthalle Recklinghausen entwickelte sich zu einem Zentrum der Moderne. Und die Schriftsteller der Dortmunder Gruppe 61 entdeckten die Arbeitswelt für die Literatur."

Fühlten sich dadurch vor allem die Erwachsenen angesprochen, wandten sich die Jugendlichen den Helden und Idolen der anglo-amerikanischen Kino- und Musikindustrie zu. Sie machten Dortmund in den 1950er Jahren zu einer Metropole des Jazz und Recklinghausen in den 1960er Jahren zum Mekka der Beatbewegung. Dass 1966, im Jahr der Strukturkrise, die Beatles selbst in Essen auftraten, mag Zufall gewesen sein, markiert aber einen erneuten Wandel in der Kultur: Der Bergbau fuhr seine Kulturförderung zurück, die Popkultur entwickelte sich von der Nischen- zur Massenkultur.

Die Bochumer Präsentation ist ein Begleitprojekt zur Kulturhaupthauptstadt-Ausstellung "Helden. Von der Sehnsucht nach dem Besonderen", die der LWL bis 31. Oktober in seinem Industriemuseum Henrichshütte Hattingen zeigt.


Der gleichnamige Katalog zur Ausstellung (75 Seiten, reich bebildert, Klartext Verlag, Essen 2010, ISBN 978-3-8375-0415-6) kostet 5,95 Euro.

Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles
"Helden" und andere Leitbilder im Ruhrrevier nach 1945

16. Juli bis 10. Oktober 2010, Eröffnung: Do, 15.7.2010, 19 Uhr
LWL-Industriemuseum Zeche Hannover
Günnigfelder Straße 251, 44793 Bochum
Geöffnet Mi-Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos