LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 02.07.10

Foto zur MitteilungErst töpfern die Ferienkinder im Museum in der Kaiserpfalz ihr Geschirr...
Foto: LWL/Ralf Mahytka


Foto zur Mitteilung... dann kochen sie nach mittelalterlichen Rezepten und essen daraus.
Foto: LWL/Ralf Mahytka


Foto zur MitteilungWo sind die 6 verschwundenen Mini-Römer? Und warum haben sie die Legion verlassen?
Foto: LWL/ Sagurna.


Foto zur MitteilungAuch ein Römer braucht mal Pause: Theaterworkshop im LWL-Römermuseum.
Foto: Sabine Holländer


Foto zur MitteilungFür ein mittelalterliches Fest braucht man neben dem richtigen Tischgeschirr auch die passende Kleidung.
Foto: Michael Jungblut.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Verschwundene Legionäre, Tafelfreuden und ein mittelalterliches Fest

Sommerferien in den archäologischen Museen

Bewertung:

Herne/Haltern/Paderborn (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt in den Sommerferien Kinder zu besonderen Programmen in seine drei archäologischen Museen ein. Während die Ferienkinder im Paderborner Museum in der Kaiserpfalz nach mittelalterlichem Vorbild töpfern und kochen, gilt es im LWL-Römermuseum in Haltern am See die verschwundenen Legionäre aufzuspüren und "brandaktuell" von der Varusschlacht zu berichten. Im Herner LWL-Museum für Archäologie wird dagegen ein mittelalterliches Fest vorbereitet und zelebriert.

Museum in der Kaiserpfalz (Paderborn): Töpferkunst und Tafelfreuden
"Weg mit dem faden Brei und der zu Klumpen gekochten Milch; jetzt sollen gewürzte Speisen aufgetragen werden...", befahl einst Karl der Große. Aber was aßen die Menschen als die Kartoffel in Europa noch unbekannt und Zucker ein Luxusgut war?
Im Museum entdecken die Ferienkinder mittelalterliches Koch- und Tischgeschirr und enträtseln, welche Gerichte seinerzeit serviert wurden. Anschließend überlegen sie, wie man sich wohl bei Tisch zu benehmen hatte und töpfern schließlich selbst ein "historisches" Gefäß. Dieses muss im zweiten Programmteil en Praxistest bestehen: Denn die jungen Teilnehmer kochen darin nach mittelalterlichen Rezepten ein schmackhaftes Mahl.

Termine und Kosten:
"Töpferkunst und Tafelfreuden": zweiteiliges Ferienprogramm für 8- bis 12-Jährige,
31.7. und 14.8., jeweils 15 bis 18 Uhr; Kosten: 15 Euro
Anmeldung unter Tel.: 05251 1051-10

LWL-Römermuseum (Haltern/Kreis Recklinghausen): Legionäre verschwunden
"Signum vertere" ("das Feldzeichen umdrehen") bedeutete in der römischen Legion den Rückzug. Doch noch deutet nichts auf Rückzug hin: die 15.000 Mini-Römer aus der Sendung mit der Maus marschieren weiterhin gutgelaunt durch das LWL-Römermuseum. In der Ferienaktion werden die Kinder selber zu mutigen Feldzeichenträgern und basteln ihr eigenes signum. Aber vorher gilt es, die sechs verschwundenen Legionären zu finden.

Das Geheimnis der Münze
Im Programm "Das Geheimnis der Münze" können Kinder die Ereignisse der Varusschlacht erforschen und in einem brandaktuellen "Extrablatt" darüber berichten. Als rasende Reporter müssen die Ferienkinder dazu das Geheimnis einer römischen Münze lüften, herausfinden, wie viele Legionäre als Bewachung im Hauptlager von Haltern zurück blieben und vieles, vieles mehr. Das Honorar: Eine phalera, ein römischer Orden, den sie selbst anfertigen und gestalten, eine selbstgeprägte römische Münze und natürlich das "Extrablatt".

Theater um Aliso
In der Varusschlacht 9 n. Chr. besiegte der Germane Arminius drei römische Legionen. Doch einige Legionäre konnten fliehen. Wie sie zum Lager Aliso zurückkamen und was dann noch alles geschah - diese Geschichte können die Ferienkinder gemeinsam entwickeln und spielen. Dabei erfahren die jungen Schauspieler eine Menge über die Römer: Wie und was haben sie gegessen? Wie waren sie gekleidet? Zum Schluss dürfen Eltern, Großeltern und Freunde zuschauen und begeistert applaudieren.

Termine und Kosten:
"Legionäre verschwunden": 8- bis 10-Jährige, 3., 4., 5. und 6. August, jeweils 10 bis 12 Uhr, Kosten: 4 Euro inklusive Museumseintritt
"Das Geheimnis der Münze": 10- bis 12-Jährige, 3., 4., 5. und 6. August, jeweils 14 bis 16 Uhr, Kosten: 4 Euro inklusive Museumseintritt
"Theater um Aliso": viertägiger Theaterworkshop für 8- bis 12-Jährige, 17. bis 20. August, 9 bis 13 Uhr, Kosten: 45 Euro inklusive Museumseintritt
Anmeldung unter Tel.: 02364 9376-0

LWL-Museum für Archäologie (Herne):
Heute hau'n wir auf die Pauke! Ein Fest im Mittelalter


Im Schatten der Turmhügelburg hat der Burgherr zu einem rauschenden Fest geladen. Doch bevor es losgeht, ist die Burg auf Vordermann zu bringen: die Speisekammer muss gefüllt, über die Begleitmusik muss entschieden werden und jeder Teilnehmer muss sich standesgemäß kleiden. Die Ferienkinder tauchen in dem zweitägigen Ferienprogramm in die Lebenswelt des 13. Jahrhunderts ein und üben sich als mittelalterliche Handwerker, Köche, Instrumentenbauer, Musiker und Schneider. Ein großes Fest krönt schließlich die Mühen. Nun ist höfisches Benehmen gefragt, was die Teilnehmer aber nicht daran hindern soll, auf die Pauke zu hau'n.

Termine und Kosten
"Heute hau'n wir auf die Pauke! Ein Fest im Mittelalter": zweitägiges Ferienprogramm am 3. und 4. August, 5. und 6. August, 10. und 11. August, 12. und 13. August, jeweils 10 bis 15 Uhr, für 8- bis 12-Jährige, Kosten: 25 Euro inklusive Eintritt und Material
Anmeldung unter Tel.: 02323 94628-0 bzw.-24.



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos