LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.06.10

Foto zur MitteilungDiese Menschen haben tagsüber ihre Arbeit oder Beschäftigung in der Tagesstätte statt in einer stationären Wohneinrichtung zu leben.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Soziales

Tagesstätten helfen Menschen mit psychischer Behinderung

Bewertung:

Achtung Redaktionen:
Das Beispiel einer Tagesstätte können Sie sich auch in einem Video ansehen. Den Link finden Sie am Ende dieses Textes.


Münster (lwl). Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in den vergangenen zwölf Jahren 1.020 Plätze in Tagesstätten für psychisch behinderte Menschen eingerichtet. In der Region sei mittlerweile ein flächendeckendes Netz von 46 Tagesstätten geknüpft, bilanzierte LWL-Sozialdezernent Matthias Münning vor dem LWL-Sozialausschuss in Münster.

Der LWL verspreche sich von dem Netz, das der LWL pro Jahr mit rund 10,8 Millionen Euro (pro Person 6.545 Euro im Jahr) finanziert, auch geringere Kosten in anderen Bereichen, so Münning. Chronisch psychisch kranke Menschen könnten zum Beispiel, wenn sie tagsüber in eine Tagesstätte gehen, öfter im ambulant betreuten Wohnen statt in Heimen leben. Nach einer Modellrechnung ist die Kombination aus Betreutem Wohnen und Tagesstätten knapp 11.600 Euro pro Jahr und Person günstiger als ein Leben im Heim.

Münning: "Für rund 1.650 Menschen im Jahr bedeuten diese Plätze ein starkes Plus an Normalität: Wenn andere zur Arbeit gehen, haben diese Menschen tagsüber ihre Arbeit oder Beschäftigung in der Tagesstätte statt in einer stationären Wohneinrichtung zu leben."

Der Link zum Film:
http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/Tagesstaette_Reselve/
Eine Übersicht der Tagesstätten in Westfalen-Lippe finden Sie in im Anhang.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



Anlagen:
Anlage 1: Uebersicht_Tagesstaetten.pdf



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos