LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 10.06.10

Foto zur MitteilungMelanie Bono, Kuratorin für Gegenwartskunst, neben der neuen Skulptur vor dem LWL-Landesmuseum.
Foto: LWL/Neander


Foto zur MitteilungDie Inschriften spielen auf den historischen Untergrund Münsters an.
Foto: LWL/Neander


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ein Kunstwerk für die Baustelle

LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt Skulptur-Projekt von Lawrence Weiner

Bewertung:

Münster (lwl). Kunst am Bau zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte - und das im wahrsten Sinne des Wortes: Nahe der Baustelle am LWL-Landesmuseum ist seit heute ein Werk des amerikanischen Konzeptkünstlers Lawrence Weiner zu sehen. Direkt vor dem Bauzaun beim Museumseingang am Domplatz liegen zwei Stahlplatten, wie sie zum Abdecken von Baugruben verwendet werden. Das Besondere ist: Sie haben ausgestanzte Schriftzüge in Englisch und Deutsch: "VERTROCKNETE ERDE & GESTREUTE ASCHE ODER VERTROCKNETE ERDE & VERGRABENES GOLD ODER". Lawrence Weiner verweist mit diesem Text auf den Untergrund. Hier im Stadtzentrum enthält der Boden ganz sicher Asche von zahlreichen Kriegen und Bränden. Und vielleicht enthält er auch Gold; jedenfalls gab es genug bedrohliche Anlässe, es zu vergraben. So regt Weiner den Betrachter zu Assoziationen an, die über die sichtbare Baustellensituation hinausgehen und an den historischen Untergrund Münsters erinnern.
Dass das Werk vor einer Baustelle gezeigt wird, entspricht der Absicht des Künstlers. Die Eisenplatten sollen im innerstädtischen Raum und in Verbindung mit einer Baustelle Verwendung finden. Das Kunstwerk trägt den Namen "Skulptur Projekt Münster 1997" und wurde zum ersten Mal im Rahmen dieser Ausstellung präsentiert.

Lawrence Weiner (*1942) zählt zu den bedeutendsten Konzeptkünstlern, dessen Werk zahlreiche andere Künstler stark geprägt hat. Charakteristisch für Weiners Arbeiten ist die verbale Beschreibung eines Werkes, die er in schriftlicher Form festhält und an verschiedenen Orten oder Trägern anbringen lässt. Diese Anleitung kann ausgeführt werden oder auch nicht. Für Weiner geht es weniger um die Realisation eines Kunstwerks als um dessen Idee. Bei "Skulptur Projekt Münster 1997" sind gewöhnliche Platten zur Abdeckung von Baugruben Träger seiner schriftlich angegebenen Idee. Genau wie Weiner es vorsieht, soll "Skulptur Projekt Münster 1997" so lange zu sehen sein, wie sich die Baustelle am LWL-Landesmuseum befindet. Der Künstler hat das Werk dem Landesmuseum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe als Leihgabe überlassen.



Pressekontakt:
Nina Heinrich, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-209, nina.heinrich@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos