LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.05.10

Foto zur MitteilungLWL-Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus (m.) freut sich mit Wilhelm Rautert, Vorsitzender des Rassegeflügelverbandes Groß-Dortmund und Lünen und weiteren Verbandsmitgliedern über den tierischen Zuwachs im Industriemuseum.
Foto: LWL/Hudemann


Foto zur MitteilungZüchter Josef Fahnemann lässt Kinder des Evangelischen Familienzentrums Arche Noah die tierischen Museumsbewohner streicheln.
Foto: LWL/Hudemann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Tierischer Zuwachs auf Zollern: Hühner gackern im Arbeitergarten

Sonntag Führung im LWL-Industriemuseum

Bewertung:

Dortmund (lwl). Tierischer Zuwachs auf der Zeche Zollern: Am Freitag (28.5.) zogen mit lautem Gackern vier Hühner in den Bergarbeitergarten des LWL-Industriemuseums in Dortmund-Bövinghausen ein. "Früher hat es in der Siedlung überall gegackert, gekräht, geschnattert und gegrunzt", weiß Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Ein altes Zechenregister von 1914 weist für die Kolonie Landwehr 934 Hühner, 10 Gänse, 16 Enten, 62 Tauben, 73 Kaninchen, 19 Ziegen und 94 Schweine nach. Von den zahlreichen Haltern und Züchtern ist nur noch ein einziger Taubenvater geblieben. "Mit den Hühnern zieht jetzt wieder tierisches Leben in die Alte Kolonie ein", freut sich die Museumsleiterin.

Letztes Frühjahr hatte das LWL-Industriemuseum hinter seinem ehemaligen Steigerhaus der Kolonie Landwehr unmittelbar vor dem Zechentor einen Arbeitergarten eingerichtet. Hier bauen Mitarbeiter Gemüse und Obstsorten an, die früher in jedem Bergmannsgarten zu finden waren. Der Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Groß-Dortmund und Lünen hat jetzt in ehrenamtlicher Arbeit den alten Stall, in dem früher Schweine und kleinere Nutztiere der Bergleute untergebracht waren, fit für die Hühnerhaltung gemacht.

"Damit die Nachbarn nicht zu unchristlicher Stunde geweckt werden, haben wir eine Zeitschaltuhr eingebaut, die die Klappe ins Freie erst zu fortgeschrittener Stunde öffnet," erläutert Wilhelm Rautert, Vorsitzender der Rassegeflügelzüchter aus Lünen. Vier sogenannte Sundheimer zogen in Stall und Außengehege ein. Die alte Badische Züchtung ist für Museumszwecke besonders geeignet. Die Tiere sind sehr zahm und familienfreundlich, auch widerstandsfähig und besonders legefreudig. Bis zu 200 Eier legt jede Henne pro Jahr.

"Wir freuen uns auf die Bereicherung unseres Angebotes. Damit können wir wie schon unsere Museumsstandorte in Bocholt und Lage besser vermitteln, wie Arbeiterfamilien früher lebten", freut sich Museumsleiterin Gilhaus. Schon am Sonntag, 30. Mai, wird sie um 15 Uhr bei der Führung "Kein leichtes Los - Frauen im Bergbau. Bergmannsfrauen - Tagesarbeiterinnen - Küchenhilfen" über die Arbeitswelt der Frauen auf der Zeche und in der Siedlung sprechen und dabei auch den Garten vorstellen.

Diese Meldung mit dem Foto zum Download finden Sie im Internet unter www.lwl.org.
Bildzeile: Hühner gackern seit Freitag im Bergarbeitergarten der Zeche Zollern. Wilhelm Rautert, Vorsitzender des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter Groß-Dortmund und Lünen, und Museumsleiterin Dr. Ulrike Gilhaus begrüßten den tierischen Zuwachs. Foto: Annette Hudemann, LWL



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos