LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 14.05.10

Foto zur MitteilungViele helfende Hände und vor allen Dingen ein stabiles Gerüst waren nötig, um kugelförmigen Projektor zum Schweben zu bringen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Foto zur MitteilungDer Zeiss-Sternenprojektor wurde bei den Umbauarbeiten im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) tiefer gelegt.
Foto: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Sternenprojektor in der Luft

Umbauarbeiten im LWL-Museum für Naturkunde noch bis zum 22. Mai

Bewertung:

Münster (lwl). Der sogenannte Starball, der Zeiss-Sternenprojektor, ist das Herzstück des LWL-Planetariums in Münster Vom Zentrum des Sternensaals projiziert er die naturgetreu wirkende Nachbildung des nächtlichen Sternenhimmels an die Kuppel.

Im Rahmen der Modernisierung des Planetariums - noch bis 22. Mai - durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wurde der Sternenprojektor jetzt um einen Meter tiefer gelegt. Neue, kürzere Stützen wurden dafür angefertigt, auf denen das kugelförmige Gerät in der Mitte des Raumes nun montiert ist.

Zuvor schwebte der Sternenprojektor drei Meter über dem Boden. Grund für die dann folgende Absenkung sind die neuen Videoprojektoren, die "freie Bahn" benötigen. Die Videoprojektoren können nun das neue, kuppelfüllende Videobild ungehindert durch den Raum projizieren.

Die Funktion des Sternennprojektors wird durch seine Absenkung nicht wesentlich beeinflusst: Die Planetariumssterne erscheinen weiterhin in der gewohnten Brillanz, Schärfe und Detailtreue. Ein Testlauf zeigte sofort nach dem Umbau: Das Absenken war erfolgreich, das Gerät kann ab 22. Mai in der neuen Position auch weiterhin bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit den Münsteraner Sternenhimmel präsentieren.

Mehr Informationen zu den Umbauarbeiten im Planetarium und LWL-Museum für Naturkunde sowie eine Bildergalerie mit Fotos von den Fortschritten der Bauarbeiten unter
http://www.lwl-planetarium-muenster.de
und unter http://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/PR/tv_audioservice/Planetarium_Umbau/

Achtung Redaktionen:
Pressegespräch zur Wiedereröffnung am 20. Mai, 15 Uhr



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos