LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 29.04.10

Foto zur MitteilungProf. Dr. Johannes Myssok
Foto: Privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die rätselhafte Worringer-Welt

Vortrag im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Anlässlich der Sonderausstellung "Christoph Worringer" (bis 31. Mai 2010) im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster hält Professor Dr. Johannes Myssok (Düsseldorf) am Freitag, 7. Mai, um 19 Uhr den Vortrag "Christoph Worringer - Werkprozesse".
Die figurativen Gemälde des Künstlers zeugen von einem ausgeprägten eigenen und unverkennbaren Stil und wenden sich sowohl mit offenen als auch mit verschlüsselten Botschaften an den Betrachter. Seine Bildwelten bilden einen regelrechten Dschungel aus Anspielungen und Symbolen. Der Vortrag von Professor Dr. Johannes Myssok lädt zur Entschlüsselung der künstlerischen Bildsprache ein. Er erforscht und deutet Inhalte, Motive und Symbole in den Gemälden. Der Vortrag wendet sich den Werkprozessen zu und stellt die geistig-künstlerischen Entstehungswege der Bilder vor.
Professor Dr. Johannes Myssok bekleidet seit August 2009 eine Professur für die Kunstgeschichte der Neuzeit an der Kunstakademie Düsseldorf. 1996 wurde er an der Westfälischen Wilhelms-Universität im Fach Kunstgeschichte promoviert und im Jahr 2004 habilitiert. In mehreren For-schungsaufenthalten, im Rahmen von Lehrstuhlvertretungen am Kunsthistorischen Institut und der Kunstakademie Münster sowie in seinen Publikationen beschäftigte er sich immer wieder mit künst-lerischen Werkprozessen. Der Eintritt ist frei. Informationen unter: Telefon 0251 5907-01, landes-museum@lwl.org.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235; Sarah Thieme, LWL-Landesmuseum, Telefon: 0251 5907-209
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos