LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 01.04.10

Foto zur MitteilungSchwarzkopfschafe.
Foto: LWL/Schläger


Foto zur MitteilungDer Nieheimer Heimatverein in Aktio.
Foto: LWL-Freilichtmuseum Detmold


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Osterlämmer und lebende Hecke im LWL -Freilichtmuseum

Bewertung:

Detmold (lwl). Wenn hier von Osterlämmern die Rede ist, sind damit nicht die gebackenen Köstlichkeiten gemeint und auch nicht die Festtagsbraten, die auf dem österlichen Tisch landen könnten, sondern die Lämmer, die um Ostern herum geboren wurden. Im LWL-Freilichtmuseum Detmold sind schon jetzt am Westmünsterländer Hof rund 30 Lämmer zu sehen. Man kann auch schon bei den Kleinen die beiden hier gehaltenen Rassen unterscheiden: Die helleren, schlankeren mit den dunklen Zeichnungen am Kopf gehören zu den Bentheimer Landschafen, die dunkleren zu den Westfälischen Schwarzkopfschafen. Wenn es die Witterung zulässt, helfen die Tiere auch schon bei der Weidepflege. Beispielsweise bei der Bekämpfung des stumpfblättrigen Ampfers, einer Pflanze, die 80 Prozent der ökologischen Betriebe Probleme bereitet. Gemeinsam mit den Ziegen sorgen die fleißigen Wiederkäuer auch im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bei einem frühen Weideauftrieb dafür, dass die Pflanzen erst gar nicht zur Blüte kommen. Das ist besonders wichtig, wenn man sich vor Augen führt, dass eine einzige Pflanze pro Jahr bis zu 60.000 Samen produzieren kann und diese auch noch bis zu 80 Jahre keimfähig bleiben. Schafe und damit auch die Osterlämmer sind bei einem guten Weidemanagement also wichtige Helfer bei der Erhaltung hochwertiger Futterflächen.

Da es gerade um Weidemanagement geht: Zu einer qualitätsvollen Weide gehört im LWL-Freilichtmuseum Detmold natürlich auch eine regionaltypische Umhegung. Gerade in der Osterwoche werden auch hier die Flechtaktivitäten bei der "Nieheimer Flechthecke" durchgeführt.

Die Nieheimer Flechthecke ist eine regionale Heckenform aus dem Kreis Höxter. Bereits beim Anpflanzen dieser Hecke 1987 haben die Nieheimer Bürger geholfen. Am Mittwoch, 7. April, kommen sie mit ihrer Jugendabteilung 'JUGENDPRONATUR' wieder. Museumsleiter Dr. Jan Carstensen freut sich besonders, dass auch junge Leute die Technik dieser alten Pflegemaßnahme erlernen und weiterführen.
Den Nieheimern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen ist spannend wie ein Krimi: die Hecke hat nicht nur als lebender Zaun fungiert und damit viel Bauholz gespart, sie hat auch noch Holz für viele Gebrauchsgegenstände geliefert. Ganz besonders schön ist die Geschichte mit den Spazierstöcken: von da gab es eine Sonntags- und eine Alltagsversion. Da die Hecke zum größten Teil aus Haselsträuchern besteht, hat sie zudem fettreiche Nahrung, nämlich Haselnüsse, für die Menschen und Futter für die Tiere geliefert.

Bereits Ende Februar wurden Schnittmaßnahmen an der Hecke durchgeführt, nun wird geflochten.

Wer mehr erfahren möchte, kann im LWL-Freilichtmuseum Detmold am Mittwoch und Donnerstag, 7. und 8. April ab ca. 10 Uhr Fragen stellen und staunen.



Pressekontakt:
Kathrin Wißmach, LWL-Freilichtmuseum Detmold, Telefon. 05231 706-110 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Freilichtmuseum Detmold
Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Krumme Str.
32760 Detmold
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos