LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.03.10

Foto zur MitteilungDer St. Paulus Dom zu Münster weist Baumberger Sandstein an seinen Westtürmen auf.
Foto: Ulrich Kaplan


Foto zur MitteilungDie Bentheimer Sandsteine am Ostflügel-Kapellenportal des Nordkirchener Schlosses wurde von Kaplan eingehend untersucht. Foto: Ulrich Kaplan

Foto zur MitteilungUlrich Kaplan (li., mit Hammer und Sonnenbrille) hat über 510 historische Bauwerke oder Bauwerksteile untersucht.
Foto: Privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Steine in der Stadt im LWL-Museum für Naturkunde

Tagung zu den Naturbausteinen historischer Bauwerke des Münsterlandes

Bewertung:

Münster (lwl). Vom 26. bis 28. März findet im LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die 5. Arbeitstagung des Netzwerkes "Steine in der Stadt" statt. Die Veranstaltung wird auf Initiative des Netzwerkes aus Berlin und in Kooperation mit dem Westfälischen Naturwissenschaftlichen Verein aus Münster sowie dem Baumberger-Sandstein-Museum in Havixbeck ausgerichtet.

Ein öffentlicher Abendvortrag des mit dem "Wilke Preis 2007" ausgezeichneten Autors Ulrich Kaplan schließt am Freitag, 26. März, um 19 Uhr den ersten Tag der Tagung ab. Alle Interessierten sind herzlich zu dem kostenlosen Abendvortrag ins Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde eingeladen. Kurz vor der Tagung ist Kaplans 178 Seiten starkes Buch zum Thema in der Schriftenreihe "Geologie und Paläontologie in Westfalen" (Heft 73) des LWL-Museums für Naturkunde erschienen.

Der Autor stellt in seinem einstündigen Abendvortrag einige der 510 von ihm kartierten historischen Bauwerke aus der Zeit des 9. Jahrhunderts bis Anfang des 19. Jahrhunderts vor. Mit beeindruckenden Fotos, die zum Großteil in seinem Buch abgebildet sind, wird Kaplan die Bauwerke hinsichtlich der verwendeten Naturbausteine präsentieren.

Kaplans Kartierungsgebiet reicht im Westen bis zur niederländischen Grenze, im Osten bis in den Raum Detmold, im Norden bis zur Grenze nach Niedersachsen und im Süden bis an den Hellweg. Mit beeindruckenden Fotos ist es Kaplan gelungen, die vorgestellten Bauwerke hinsichtlich der verwendeten Naturbausteine zu beschreiben. Der Autor konnte dabei 35 verschiedene Naturbausteine feststellen, die in diesen Bauwerken Verwendung fanden. 33 von ihnen stammen aus dem Münsterland bzw. den direkt angrenzenden Gebieten.

Die beschriebene Region umfasst mit Beispielen aus den Kreisen Borken, Coesfeld, Gütersloh, Lippe, Paderborn, Recklinghausen, Soest, Steinfurt, Unna und Warendorf und den kreisfreien Städten Bielefeld, Hamm und Münster die nördlich gelegenen Gebietskörperschaften des LWL. Damit ist es gelungen, eine kreisüberschreitende Zusammenstellung zu erarbeiten.

Historische Bauwerke sind ein wesentlicher Teil des kulturellen Erbes einer Region. Die in dieser Region zur Verfügung stehenden Baumaterialien hatten einen direkten Einfluss auf die Gestaltung der Bauwerke. Die historischen Gebäude des Münsterlandes mit den damals verwendeten Naturbausteinen aus dieser Region prägen noch heute viele Stadtbilder.

Das Buch trägt den Titel "Naturbausteine historischer Bauwerke des Münsterlandes und seiner angrenzenden Gebiete" und ist unter der ISBN 978-3-940726-04-9 für 29,80 € (24,80 € kartoniert) im Buchhandel oder im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, zu bestellen.

Weitere Informationen unter Telefon: 0251 591-05



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos