LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.03.10

Foto zur MitteilungHervorragende Examensarbeiten für die Arbeit mit Medien im Schulunterricht zeichnete der Examedia-Wettbewerb der Medienberatung NRW aus.
Foto: LWL/Bahl


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Preisverleihung ExaMedia - Wettbewerb für angehende Lehrer

Fünf Preise gehen nach Westfalen

Bewertung:

Münster/Köln (lwl). Die Preisträger des Wettbewerbs "ExaMedia NRW 2010" stehen fest. Gewonnen haben in diesem Jahr Teilnehmer der Universitäten Bielefeld, Paderborn und Münster sowie der Studienseminare Dortmund, Aachen und Bocholt. Dr. Ulrich Heinemann vom Ministerium für Schule und Weiterbildung und Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen und stellvertretender Leiter der Medienberatung NRW, überreichten die Preise am Donnerstag (18. März 2010) im Rahmen der Bildungsmesse didacta in Köln.

Der landesweite Wettbewerb ExaMedia NRW fordert jedes Jahr Lehramtsstudierende sowie Lehramtsanwärter auf, Examensarbeiten einzureichen, die sich mit den Chancen und Herausforderungen neuer Medien für den Schulunterricht auseinander setzen. Bereits zum achten Mal zeichneten das Schulministerium und die Medienberatung NRW, ein gemeinsames Angebot des LVR-Zentrums für Medien und Bildung in Düsseldorf und des LWL-Medienzentrums für Westfalen in Münster, hervorragende Abschlussarbeiten künftiger Lehrer aus.

Aus den eingereichten Arbeiten haben Gutachter aus Hochschulen, Studienseminaren und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung sowie der Medienberatung NRW die Preisträger ermittelt. Die Träger der beiden ersten Preise kommen aus Westfalen. In der Kategorie 1. Staatsexamen gewann Christian Finke mit einer Arbeit zur Gestaltung einer Lernplattform im Geometrieunterricht; in der Kategorie 2. Staatsexamen Gertrud Maria Wißing vom Studienseminar Bocholt mit einem Unterrichtskonzept zur Prävention von Gefahren im Umgang mit dem Internet.


Die Preisträger

Vergeben wurden jeweils 3 Preise in der Kategorie "1. Staatsexamen" und "2. Staatsexamen".

Die Preisträger in der Kategorie 1. Staatsexamen sind:

1. Preis, Preisgeld 1000€: Christian Finke (Universität Münster)
Titel der Arbeit: Gestaltung einer Lernplattform als ergänzendes Arbeitsinstrument zu einem eingeführten Lehrwerk im Geometrieunterricht der Klasse 8 eines Gymnasiums

2. Preis, Preisgeld 750€: Franziska Dirks (Universität Paderborn)
Titel der Arbeit: Entwicklung einer Software zur Erstellung von Stop-Motion-Filmen und deren didaktisch-methodische Einbettung in den Kunstunterricht der Sekundarstufe I und II

3. Preis, Preisgeld: 350€: Sebastian Ermshaus (Universität Bielefeld)
Titel der Arbeit: Farben in der Natur - Eine E-Learning-Einheit für den naturwissenschaftlichen Unterricht

In der Kategorie 2. Staatsexamen wurden folgende Preisträger ausgewählt:

1. Preis, Preisgeld 1000€: Gertrud Maria Wißing (Studienseminar Bocholt)
Titel der Arbeit: Ich weiß etwas über dich, was du nicht weißt! Entwicklung und Erprobung eines Konzepts zur Prävention von Gefahren im Umgang mit dem Internet

2. Preis, Preisgeld 750€: Thomas Frauenkron (Studienseminar Aachen für Lehrämter an Schulen)
Titel der Arbeit: Geogebra - ein Instrument zur Untersuchung funktionaler Zusammenhänge. Ein Konzept zur Förderung der Modellierungskompetenz in der Klasse 8.

3. Preis, Preisgeld, 350€: Rebecca Schramm (Studienseminar Dortmund für Sek I)
Titel der Arbeit: Planung und Entwicklung der Einrichtung eines von Schülerinnen und Schülern des neunten und zehnten Jahrgangs geleiteten Cyberbullying-Büros an der Hauptschule Innenstadt West in Dortmund zur Prävention und Intervention von Cyberbullying



Pressekontakt:
Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos