LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 18.03.10

Foto zur MitteilungVom Faustkeil zum Mikrochip können die Besucher noch bis zum 11. April im LWL-Museum für Naturkunde wandern.
Foto: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Evolutionsausstellung geht am 11. April zu Ende

82.000 Besucher im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Seit Mai 2009 haben 82.000 Besucher im LWL-Museum für Naturkunde in Münster die Sonderausstellung "Vom Faustkeil zum Mikrochip" erlebt. Bis zum 11. April kann man noch einmal die Tagesthemen der Steinzeit hören oder verfolgen, wie ein Urmensch Geschichte schreibt. Museumsdirektor Dr. Alfred Hendricks ist zufrieden mit der Besucherzahl: "Besonders viele Schulklassen waren an dem Thema Menschentwicklung interessiert."

Auf über 1000 Quadratmetern verdeutlichen rund 1800 Objekte, Fotos und Inszenierungen die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Menschen. In der Ausstellung werden zahlreiche Themen angesprochen: Darwin und die Evolutionstheorie, Technik, Sprache, Sozialstrukturen, Religion und Moral, Recht, künstliche Selektion und Aggression. Ernährung und Wirtschaftsformen, Medizin, Heilige Orte und sogar den Sinn des Lebens, Themen wie Kunst, Energiebedarf und Demographie werden anhand zahlreicher Exponate vorgestellt.

Der 11. April ist der letzte Tag der Ausstellung, und gleichzeitig schließt auch das LWL-Museum für Naturkunde. Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten im Museum im Planetarium zwingen den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) zu sechs Wochen Pause.

Das Museum bietet bis dahin für Gruppen während der Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr Führungen durch die Ausstellung an. Am 10. April wird die Schauspielerin Beate Reker letztmals das "Darwin Kompott" anrühren und eine ihrer beliebten literarischen Rundgänge durchführen.

Weitere Informationen unter Telefon 0251 591-05.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos