LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 04.03.10

Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Geleit, 2009, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Grund, 2007, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Hyperion, 2008, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Schneeball, 2009, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Alma Mater, 2009, © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Foto zur MitteilungChristoph Worringer, Zeichnung zu "Grund", © VG Bild-Kunst, Bonn 2010/Courtesy Hachmeister,
Foto: Joachim Schulz


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Die rätselhaften Bilderwelten von Christoph Worringer

LWL-Landesmuseum zeigt erste Ausstellung zum Werk des Künstlers

Bewertung:

Münster (lwl). Mit der Ausstellung "Christoph Worringer" (7.3. bis 30.5.2010) präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte in Münster die erste umfassende Werkschau des 33-jährigen Künstlers, der als einer der profiliertesten Vertreter der neuen deutschen figurativen Malerei gilt.

Die gezeigten 60 Arbeiten sind in technischer Perfektion ausgeführt und durchaus figurativ - doch von realistischer Malerei zu sprechen, wäre falsch. Die dargestellten Figuren auf den Gemälden von Christoph Worringer ordnen sich in eng eingegrenzten, tiefenlosen Räumen an. Dabei wirken sie erstarrt, wie eingefroren in ihren Bewegungen. Dargestellt ist fast immer derselbe junge Mann - ein Abbild des Künstlers selbst. Schnell offenbart sich beim Betrachten der großformatigen Gemälde, dass der Künstler Christoph Worringer in seiner erst kurzen Karriere zu einem ausgeprägten Stil gelangt ist, der seine Bilder unverkennbar macht.

"Neben der außergewöhnlichen Qualität seiner Werke, die uns zur Präsentation dieser Ausstellung bewogen hat, freut es uns natürlich auch immer, einen Künstler mit Regionalbezug im LWL-Landesmuseum zu zeigen", so Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Christoph Worringer stammt aus Krefeld, studierte von 2001 bis 2006 an der Kunstakademie Münster und lebt heute in Düsseldorf. In einigen seiner Gemälde können die Betrachter seine Nähe zu Münster entdecken. Beispielsweise das Bild "Eisenbahn" zeigt ein Kinderflugzeug, das auf einem Spielplatz an Münsters Promenade steht. Auch ein Werk aus dem Besitz des LWL wird in Christoph Worringers Arbeit zitiert. Die Lukasmadonna von Derick Baegert, die sich in der Dauerausstellung "Aufgemischt" befindet, gibt Christoph Worringer als kleines Bild im Bild in seinem Werk "Was nicht ist wirklich" wieder.

"Neben der hohen malerischen Qualität seiner Arbeiten haben mich bei aller ihm eigenen Zurückhaltung in unseren Begegnungen die Klarheit seiner Gedanken und der hohe Grad seiner künstlerischen Reflexion beeindruckt, die sich in seinen Gemälden ausdrücken", sagt Muse-umsdirektor und Ausstellungskurator Dr. Hermann Arnhold über den Künstler. Christoph Worringers Gemälde zeigten eine scheinbar "realistische" und zugleich rätselhafte Bilderwelt, die seine eigene und sehr persönliche Ikonografie aus dem reichen Bildfundus der Kunst, Kultur- und Zeitgeschichte, Religion, Mythologie und Literatur widerspiegeln. Für den Betrachter wird diese Symbolik jedoch nie ganz zu entschlüsseln sein, auch wenn er einzelne Anspielungen auf die Kunstgeschichte erkennt.

Die Ausstellung im historischen Altbau des LWL-Landesmuseums ist in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entstanden. Dabei hat dieser sowohl die ausgestellten Werke ausgewählt, als auch ihre Einteilung in zwölf Ausstellungskapitel und ihre Anordnung in den Ausstellungsräumen bestimmt. Die Präsentation, die sich über das gesamte zweite Obergeschoss erstreckt, umfasst 60 zum Teil sehr großformatige Gemälde, Farbstiftzeichnungen sowie Bleistift- und Ölskizzen.

Ausstellungseröffnung: 6. März 2009, 18.00 Uhr

Katalog

Zur Ausstellung erscheint der Katalog "Christoph Worringer" im Hatje Cantz Verlag.

Künstlergespräch
Am 10. März um 20 Uhr findet ein Künstlergespräch zwischen Prof. Dr. Raimund Stecker (Direktor des Lehmbruck Museums, Duisburg) und Christoph Worringer im LWL-Landesmuseum statt.

Biographie
Christoph Worringer stammt aus Krefeld und lebt heute in Düsseldorf. Der 33-jährige Künstler studierte von 2001 bis 2006 an der Kunstakademie Münster. 2003 erhielt er ein Stipendium des Cusanuswerkes und 2004 das Märkische Stipendium. In den vergangenen Jahren war Christoph Worringer in verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland vertreten, unter anderem in der Lucas Schoormanns Gallery in New York, der Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst in Münster und dem MARTA Herford. Die vom LWL-Landesmuseum für Kunst und Kul-turgeschichte in Münster präsentierte Ausstellung ist die erste umfassende Werkschau zum Œuvre von Christoph Worringer.



Pressekontakt:
Christina Henneke, Telefon: 0251 5907-209, christina.henneke@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos