LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 03.03.10

Foto zur MitteilungDie Evolution des Menschen steht im Mittelpunkt der sechs museumspädagogischen Angebote des LWL-Museums für Naturkunde für Kinder ab der Vorschule bis hin zu Erwachsenengruppen.
Foto: LWL/Oblonczyk


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Endspurt für Führungen und Museumspädagogik in der Evolutionsausstellung

Gruppen sind gerne gesehen im LWL-Museum für Naturkunde

Bewertung:

Münster (lwl). Ein Museumsbesuch, der Spaß macht - dafür stehen die Museumspädagogen des LWL-Museums für Naturkunde in Münster in den Startlöchern. Im letzten Jahr zeigte sich, dass die Sonderausstellung "Vom Faustkeil zum Mikrochip - Evolution des Menschen" ein wahrer Publikumsliebling im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) geworden war. Mit über 100 museumspädagogischen Buchungen allein in dieser Ausstellung, war der Terminkalender im Jahr 2009 gut gefüllt, und der Trend setzt sich zu Jahresanfang 2010 fort.

Die Sonderausstellung über die Entwicklung des Menschen schließt am 11. April ihre Pforten. Das LWL-Museum für Naturkunde weist darauf hin, dass alle interessierten Erwachsenengruppen, Kindergärten, Grundschulen sowie allen Schulformen der Sekundarstufe sich zügig anmelden sollten, wenn sie noch eine der begehrten sechs museumspädagogischen Angebote wahrnehmen wollen.

"Auf die Spuren unserer Vorfahren" geht es für Vorschulkinder und Erstklässler in dem einstündigem Programm. Als Wegweiser dienen den Kindern "eigenhändig ausgegrabene" fossile Knochen, Steinwerkzeuge und Jagdgeräte unserer menschlichen Vorfahren. Die Entdeckungstour führt auf viele Millionen Jahre alte Fußspuren und zu lebensnahen Rekonstruktionen von Lucy, ersten Europäern und Eiszeitjägern. Auf spielerische Art wird ihr Aussehen und ihre Lebensweise erforscht und nachgeahmt.

"Sprechender Affe und geschickter Mensch" richtet sich an Klassen 2 bis 4. Das etwa 1,5 Stunden lange Programm zeigt, das wir nicht die einzige Menschenart sind, die je die Erde bewohnte! Spielerisch lernen die Kinder einige der berühmtesten menschlichen Vorfahren kennen. Sie probieren die Vorteile des aufrechten Gangs aus, hören Geschichten über bedeutende Fossilfunde und legen die abgeformten Knochen eines 1,6 Millionen Jahre alten Skelettes zusammen.

"Wie wir wurden, was wir sind - und die Geschichte geht weiter" ist das Angebot für die Klassen 5 bis 7. Im Mittelpunkt des rund 1,5-stündigen Angebots stehen folgende Fragen: "Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?". Mit Hilfe von aktuellen Fossilfunden und durch Vergleiche mit unseren nächsten Verwandten gehen die Teilnehmer den Spuren unserer frühen Vorfahren nach.

"Abstieg zum Aufstieg - Erfolgsmodell Mensch!?" ist für die Klassen 8 bis 10 geeignet. In rund 1,5 Stunden begeben sich die jungen Teilnehmer in die Zeit der ersten Menschen. Vor etwa 7 Millionen Jahren führte eine Klimaveränderung zum Rückgang des Regenwaldes in Afrika. Unsere Vorfahren verließen ihren ursprünglichen Lebensraum und eroberten, aufrecht gehend, die Savannen. Bis heute hat sich viel verändert. Werkzeuggebrauch, Sprache und Moralempfinden sind drei Fähigkeiten des Menschen.

"Was ist ein Mensch?" fragen sich die Lerngruppen der Jahrgänge 11 bis 13 in dem zweistündigen museumspädagogischen Programm. Der Mensch ist Produkt einer langen biologischen und kulturellen Entwicklung. Dank einiger spektakulärer Fossilfunde lässt sich die biologische Entwicklung - allerdings nur lückenhaft - nachvollziehen. Die Schüler untersuchen u.a. wichtige Funde zur Menschheitsgeschichte.

"Der Mensch im Experimentierkasten der Evolution" steht im Mittelpunkt der Erwachsenenführung. Genetiker, Psychologen, Anthropologen und Archäologen sind nur einige Forscher, die sich mit dem "Experiment" Mensch beschäftigen. Während der etwa einstündigen Führung durch die Ausstellung werden ausgewählte Forschungsergebnisse und neue Erkenntnisse unter die Lupe genommen.

Anmeldungen: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, Dienstag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0251 591-6050. Kostenloses Infomaterial kann unter Telefon 0251 591-6050 oder per E-Mail: naturkundemuseum@lwl.org angefordert werden.

Kosten der Angebote: 26 bis 52 Euro zuzüglich Museumseintritt.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Naturkunde
Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos