LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 27.01.10

Foto zur MitteilungBei der Langen Nacht im LWL-Landesmuseum zeigt das Tanztheater "Spunky" eine Interpretationen der verspielten Arbeiten von Max Ernsts.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Lange Nacht im LWL-Landesmuseum

Volles Programm zur Finissage der Max-Ernst-Ausstellung

Bewertung:

Münster (lwl). Nach einer Verlängerung geht die Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen. Peter Schamoni begegnet Max Ernst" nun ihrem Ende entgegen. Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster lädt am Samstag (30. Januar) zur Finissage mit einer langen Nacht ein. Der Eintritt ist ab 18 Uhr frei, und zahlreiche Angebote bieten Gelegenheit zum Staunen, Fragen und Mitmachen.

Rätselhaft geht es von 14 bis 18 Uhr im Maximiliana-Raum zu. Dort können Kinder ab sechs Jahren in einer Frottage-Aktion ihre eigenen Postkarten gestalten: Holzscheite, Reiben und Schuhsohlen werden mit dem Durchreibeverfahren auf das Papier gebracht und schaffen fantastische Bilderwelten. Die Postkarten können die Kinder anschließend mit Botschaft versehen - in Geheimschrift. Inspiration für solche Codes bietet das Werk Max Ernsts.

In den anderen Ausstellungsräumen geht es nicht weniger geheimnisvoll zu. Der Magier Stephan Lammen vermag in Staunen zu versetzen. Mit seinem Close-up-Programm macht er Magie aus direkter Nähe erfahrbar. Zeitgleich stehen von 14 bis 17 Uhr sechs angehende Kunsthistoriker der Uni-Münster den Besuchern Rede und Antwort. Unter dem Motto "Noch Fragen? Wir antworten gerne!" sind sie an ausgewählten Kunstwerken anzutreffen.

Ab 19 Uhr kommt Bewegung in den Tag. Das DiT Studio Münster hat, inspiriert von Themen und Techniken Max Ernsts, Inhalte seiner Bilder in eine Choreographie umgesetzt. Unter der Leitung von Tanzpädagogin Ruth Trautmann haben Tänzer aller Altersgruppen in monatelanger Arbeit eine abwechslungsreiche Darbietung erarbeitet. Das Tanztheater "Spunky" unter Leitung von Tanja von Malottki zeigt ab 20 Uhr mit Kindern der Kreuzschule ihre Interpretationen der verspielten Arbeiten des bekannten Surrealisten.

Hinter dem Titel "Books to go" verbirgt sich eine Aktion der Museumsbibliothek, die Zweitexemplare aus dem Bestand ab 14 Uhr verschenken. Öffentliche Führungen durch die Max-Ernst-Ausstellungen runden das Angebot ab. Diese beginnen ab 15 Uhr und finden ab 17:30 Uhr stündlich statt. Im Zuge der Langen Nacht ist das Museum bis 24 Uhr geöffnet.

Ab 18 Uhr ist der Eintritt frei.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos