LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 15.01.10

Foto zur MitteilungMax Ernst, Porträt von Ernst Wilhelm Leberecht Tempel, 1965, Materialcollage auf kolorierter Holzplatte, Privatsammlung, Max-Ernst-Museum, Brühl,
Foto: © VG Bild-Kunst Bonn


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Fantasie im Porträt

LWL-Landesmuseum zeigt Ausstellung über Max Ernst und Peter Schamoni

Bewertung:

Münster (lwl). Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster kombiniert in einer außergewöhnlichen Ausstellung die Kunst von Max Ernst mit dem filmischen Werk von Peter Schamoni. Das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) beleuchtet in der Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen." Peter Schamoni begegnet Max Ernst (27.9. - 31.1.2010) mit rund 200 Exponate sowie Großfotos und Filminstallationen die tiefe Freundschaft zwischen dem Dadaisten und Surrealisten und dem Film-Produzenten. In einer Serie stellt der LWL ausgewählte Exponate der Ausstellung vor.

Ernst Wilhelm Leberecht Tempel (1821-1889) und Max Ernst (1891-1976) konnten sich persönlich nicht kennen lernen, da Max Ernst erst zwei Jahre nach Tempels Tod geboren wurde. Doch beide waren Autodidakten und sie einte die Faszination für die Astronomie. Tempel fand aufgrund seines fehlenden Astronomie-Diploms in Deutschland keine Anstellung und wanderte nach Marseille aus, das er bei Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870 jedoch wegen seiner deutschen Staatsangehörigkeit wieder verlassen musste. Eine weitere Parallele zu Max Ernst, der 1941 aus Europa fliehen musste und in die USA emigrierte.

Mit einem Collage-Porträt hielt Max Ernst die Erinnerung an den bewunderten Astronomen Tempel fest. Die Technik beschreibt er 1962 in seinen biografischen Notizen "Wahrheitgewebe und Lügengewebe": Die "Collage-Technik ist die systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich dazu ungeeigneten Ebene - und der Funke Poesie, welcher bei der Annäherung dieser Realitäten überspringt." In dem Bildnis Tempels deuten zwei auf den blau gefärbten Holzhintergrund geschraubte weiße Rechtecke wohl Kopf und Rumpf an. Auf dem oberen Rechteck bilden zwei Mühlespielsteine die Augen und eine Bürste Nase und Bart. Auf dem unteren, größeren Rechteck sind auf einer grünlichen Platte geheimnisvolle Zeichen und Figuren auszumachen. Es handelt sich um eine Druckplatte zu dem Buch "Maximiliana oder Die widerrechtliche Ausübung der Astronomie", das Ernst zusammen mit dem russischen Buchkünstler Ilya Zdanevitch, genannt Iliazd 1964 veröffentlichte.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos