LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.01.10

Foto zur MitteilungAdolf Schmidt, Das Milchmädchen, 1834, Leihgabe des Westfälischen Kunstvereins.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Losgewinn von 1835

"Das Milchmädchen" ist Kunstwerk des Monats im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Als Kunstwerk des Monats Januar präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte das "Milchmädchen" von Adolf Schmidt aus dem Jahr 1834.

Das Gemälde erinnert an die Anfänge des Museums in Münster, das vor rund 100 Jahren aus dem Westfälischen Kunstverein und des Altertumsvereins für Westfalen hervorging. Als einziges damals zeitgenössisches Kunstwerk gelangte das "Milchmädchen" 1835 dank eines Losgewinns in die Sammlung des Westfälischen Kunstvereins. Das Gemälde war die Abschlussarbeit - quasi das "Meisterstück" des Malers Adolf Schmidt (1804-1864?) in der Düsseldorfer Meisterklasse des Akademiedirektors Wilhem Schadow.

Im Porträtformat zeigt es ein selbstbewusstes Mädchen mit seinem Milchkrug in alltäglicher Arbeitskleidung - und ist damit eine Art volkstümliches Trachtenbild. "Doch nicht die 'sanfte und engelsgleiche' oder gar die naive, ihren Krug zerbrechende, vielmehr die tüchtige junge Frau ist gemeint - und folgt darin literarischen Vorlagen", so Dr. Gerd Dethlefs vom LWL-Landesmuseum.

Dethlefs: "Arbeitsamkeit charakterisiert die dargestellte Frau - vielleicht ist es gar das Rollenporträt einer Düsseldorfer Bürgertochter? Dass bürgerliche Tugenden wie Fleiß und Tüchtigkeit auch das 'zarte Geschlecht' auszeichnen, ist am Beginn der Industrialisierung wohl nicht zufällig."



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org



LWL-Einrichtung:
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Westfälisches Landesmuseum
Domplatz 10
48143 Münster
Karte und Routenplaner



Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos