LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.11.09

Foto zur MitteilungDem Künstler Otmar Alt dienten hier die steinzeitliche Felsgravierung eines "Bisonmannes" und der elfenbeinernen "Löwenmensch" von der Schwäbischen Alb als Vorbild. "Die Beschwörung", Acry/Leinwand 2006.
Foto: Kehlmann.


Foto zur MitteilungDer Waldelefant war vor etwa 120.000 Jahren in Mitteleuropa heimisch. Otmar Alt tritt ihm in seinem Gemälde "Zahnstocher" selbst gegenüber.
Foto: Kehlmann.


Foto zur MitteilungBlick in das "Esszimmer" des unbekannten Archäologen: links der Otmar-Alt-Kühlschrank in Rabenform und über dem Tisch die Lichtskulptur von Uli Haller.
Foto: LWL/S. Mosch.


Foto zur MitteilungDer Künstler Otmar Alt.
Foto: privat.


Foto zur MitteilungDieser Sonderdruck im Museumsshop erhältlich.
Foto: privat.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Otmar-Alt-Ausstellung endet

LWL-Museum lädt zum verkaufsoffenen Sonntag ein

Bewertung:

Herne (lwl). Die Otmar-Alt-Ausstellung "Die verzauberte Welt des unbekannten Archäologen" im LWL-Museum für Archäologie in Herne geht am nächsten Sonntag (29.11.) zu Ende. Der Künstler selbst kommt für einen Malworkshop und eine Signierstunde ins Museum. Darüber hinaus bietet der Museumsshop einen Otmar-Alt-Sonderdruck sowie Bücher zu reduzierten Preisen an. Ab 15 Uhr stehen auch die Ausstellungsgemälde zum Verkauf. Der Museumseintritt ist an diesem Tag frei.

Von 11.30 bis 13 Uhr bietet der Künstler Otmar Alt für Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren einen Malworkshop an. Inspiriert von den archäologischen Objekten und den bunten Gemälden in der Ausstellung dürfen die Workshopteilnehmer unter seiner Leitung kreativ werden und Phantasiewesen à la Otmar Alt auf Papier bannen.

Von 15 bis 17 Uhr signiert der Hammer Künstler das Begleitbuch zur Ausstellung "Wie bunt war die Vergangenheit wirklich? GANZ ALT - die Archäologie des Eiszeitalters, umgesetzt von Otmar Alt" oder mitgebrachte Lieblingsstücke der Besucher. Als Alternative hierzu hält der Museumsshop einen Sonderdruck und weitere Bücher und Plakate zu reduzierten Preisen bereit, die auch mit einem Autogramm versehen werden können.

Zur gleichen Zeit stehen zahlreiche Ausstellungsgegenstände und -bilder zum Verkauf. Sie alle zeugen von Otmar Alts kreativer Auseinandersetzung mit steinzeitlicher Kunst wie Höhlenmalereien und Statuetten aus Geweih, Elfenbein, Stein und Ton.

Die Ausstellung
Die Kunstausstellung "Otmar Alt - Die verzauberte Welt des unbekannten Archäologen" zeigt die "Wohnung" eines imaginären Archäologen, die vom "Eingangsflur" bis zum "Schlafzimmer" angefüllt ist mit archäologischen Objekten und deren farbenfroher Interpretation durch den Maler und Bildhauer Otmar Alt. In sieben Zimmern laden gut 20 Bilder und Skulpturen des Hammer Künstlers die Besucher zum Enträtseln von Steinzeit und Moderne ein. Im "Esszimmer" schwebt über dem rustikalen Tisch eine Lichtskulptur des Installationskünstlers Uli Haller.

Otmar Alt
Der als "Bürger des Ruhrgebietes" ausgezeichnete Künstler Otmar Alt wurde 1940 in Wernigerode im Harz geboren. Neben Grafiken und Gemälden gestaltet er unter anderem Keramiken und Glasplastiken und baut Skulpturen aus Polyester, Bronze oder Eisen. Von 1964 bis 1966 war er Meisterschüler bei Hermann Bachmann an der Berliner Kunstakademie. Der heute in Hamm lebende Künstler gründete 1991 die Otmar-Alt-Stiftung, die junge Talente fördert und ihnen ein Präsentationsforum bietet. In über 500 Ausstellungen wurde das Werk Otmar Alts bisher im In- und Ausland gezeigt.

Termine und Kosten:
Sonntag, 29.11.2009
- 11.30 - 13.00 Uhr: Malworkshop mit Otmar Alt für 10- bis 15-Jährige
- 15 - 17 Uhr: Signierstunde
- ab 15 Uhr: Verkauf der Otmar-Alt-Objekte aus der Ausstellung
- 14 und 16 Uhr "gesucht. gefunden. ausgegraben" - Führung durch die Dauerausstellung
außerdem:
- Bücherverkauf zu Sonderpreisen

Der Eintritt und die Teilnahme an den Führungen und an dem Malworkshop sind kostenlos.
Eine telefonische Anmeldung ist für den Malworkshop unter 02323 94628-0 oder -24 während der Öffnungszeiten des Museums erforderlich.

Begleitbuch zur Kunstausstellung:
"Wie bunt war die Vergangenheit wirklich? GANZ ALT - die Archäologie des Eiszeitalters, umgesetzt von Otmar Alt" - Sabine Gaudzinski-Windheuser, Regina Höfer, Olaf Jöris (Hrsg.), Mainz 2007, 103 Seiten mit 71 meist farbige Abbildungen, ISBN 978-3-88467-107-8, 18,50 €

Adresse:
LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne
Tel. 02323 94628-0 oder -24, http://www.lwl-landesmuseum-herne.de
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr
Geschlossen am 24., 25., 31.12. und am 1.1.



Pressekontakt:
Stefanie Mosch, LWL-Museum für Archäologie, Tel.: 0251 591-8921 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos