LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.11.09

Foto zur MitteilungMarkus von Hagen.
Foto: privat


Foto zur MitteilungGudula Rosa.
Foto: privat


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Pamphlete und Gedichte

LWL-Landesmuseum: Lesung mit Markus von Hagen

Bewertung:

Münster (lwl). Noch vor der Bildenden Kunst wurde die Literatur vom Virus des Surrealismus befallen. Das ist Thema der musikalisch inszenierten Lesung "Der weißhaarige Revolver" am Mittwoch, 25. November, um 19.30 Uhr im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Im Rahmen der Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen. Peter Schamoni begegnet Max Ernst" (bis 11.01.2010) stellt der Rezitator Markus von Hagen gemeinsam mit der Flötistin Gudula Rosa surrealistische Texte im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vor.

Mitten in der Sonderausstellung zu Max Ernst präsentiert Markus von Hagen eine große Bandbreite an Textgattungen, die als Experimentierfeld der Avantgardebewegung genutzt wurden: Programmatische Texte und kämpferische Pamphlete, Gedichte und Gebete, Briefe und Romane. Zu Wort kommen werden Vorläufer des Surrealismus, ferner zentrale Protagonisten der Bewegung, wie ihr "Chef" André Breton, Louis Aragon und Paul Éluard, aber auch Nachfolger, wie Elisabeth Langgässer und Georg Kreisler, die die alten Strategien aufnehmen oder parodieren.

Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf an der Museumskasse oder an der Abendkasse. Informationen unter Telefon 0251 5907-01.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos