LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 13.11.09

Foto zur MitteilungDer Pianist Clemens Rave spielt die Stücke von George Antheil.
Foto: privat


Foto zur MitteilungDer amerikanische Komponist George Antheil war fasziniert von Max Ernst.
Foto: The ballet mécanique Project


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

George Antheil meets Max Ernst

Klavierkompositionen zum Werk von Max Ernst im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Dass der Avantgardekomponist George Antheil (1900 - 1959) irgendwann auf das Werk von Max Ernst stoßen würde, war vorprogrammiert. Als Amerikaner in Paris war er fasziniert von den Werken der Surrealisten. Im Rahmen der Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen" präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster am Mittwoch, 18. November um 20 Uhr, Antheils Klavierkompositionen, die sich auf Max Ernsts Collagenroman "La Femme 100 têtes" beziehen. Der musikalisch-bildkünstlerische Abend im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) steht unter dem Titel "George Antheil meets Max Ernst".
Insbesondere die künstlerische Aufarbeitung des Unbewussten interessierte Anheil an den Surrealisten. Der Bilderzyklus "La femme 100 tête" präsentiert in Max Ernsts Schnitt- und Klebetechnik absurd phantastische Bildvisionen, die von Holzstichen aus alten Zeitschriften und Katalogen inspiriert sind. Antheil überführte diese Collage-Technik in Musik, indem er Phrasen zusammenbringt, die nicht zusammengehören oder Formeln montiert, die einen Tick aus dem Schema gerückt sind und überfallartige Bässe losschickt, die nirgends ankommen.

Gespielt werden diese Kompositionen von dem Pianist und Musikhochschuldozenten Clemens Rave aus Münster. Einen einführenden Vortrag mit Einblicken in Max Ernsts Collagewerk hält Mark Niehoff vom LWL-Landesmuseum.

Eintritt: 9 € / erm. 6 €
Karten im Vorverkauf an der Museumskasse oder an der Abendkasse



Pressekontakt:
Christina Henneke, Telefon: 0251 5907-209, christina.henneke@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos