LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 06.11.09

Foto zur MitteilungUmsonst und bis 24 Uhr können Studierende bei der Langen Nacht die Werke im LWL-Landes-museum unter die Lupe nehmen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Aus Spaß wird Ernst

Freier Eintritt für Studierende: Lange Nacht im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Aus Spaß wird Ernst - Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster öffnet mit einer langen Nacht für Studierende am Donnerstag (12. November) bis 24 Uhr die Türen der Max-Ernst-Ausstellung. Im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben "Studis" an diesem Tag nicht nur freien Eintritt, sondern bekommen auch ein Programm mit Führungen, Kurzfilmen und Sounds von DJ Danimon geboten.

In der mehrmonatigen Vorbereitung des "Studi-Specials" hat die Kunstvermittlung gemeinsam mit den Jungen Freunden des LWL-Landesmuseums angehende Kunsthistoriker geschult und kurze Spots zu den Werken Max Ernsts entwickelt. Den Besuchern sollen ungewöhnliche Assoziationen einen spannenden Zugang zu den surrealistischen Kunstwerken bieten.

Ab 17 Uhr stellen am Donnerstag insgesamt 18 Nachwuchs-Kunsthistoriker jeweils fünf Minuten lang ihr Lieblingswerk vor Publikum zur Diskussion. "Für uns ist das eine fantastische Möglichkeit, endlich einmal frei und außerhalb des Seminars über Kunst zu sprechen", blickt die Studentin Julia Haseloff dem Termin entgegen.

Ab 18.30 Uhr finden stündlich Ausstellungsgespräche statt. Studentische Mitarbeiter der Kunstvermittlung bieten einen Rundumschlag zum Werk des großen Surrealisten Max Ernst an. Um 19 Uhr gibt es dann mit der Führung eines Jungkurators auf Einladung der Jungen Freunde einen weiteren Höhepunkt.

Ebenfalls seit Monaten aktiv in die Planung einbezogen ist die "Fylmklasse" der Kunstakademie Münster. Professor Andreas Köpnick begleitet dabei die Vorbereitungen von sieben seiner Schüler (Maria Bätge, Miriam Berger, Jiwon Han, Morris Vianden, Ji-young Yang, Stefan Mensching und Janis Schroeder).

Anknüpfungspunkt in der Sonderausstellung ist der Filmemacher Peter Schamoni, der jahrelang eng mit Max Ernst befreundet war. "Entstanden sind aktuelle Positionen und Performances, die mit alten Gewohnheiten brechen", sagt Ingrid Fisch, Referentin für Kunstvermittlung und verweist auf einen Filmbeitrag, bei dem die Projektionsfläche verwinkelt in einer Ecke sein wird. Musikalisch sorgt DJ Danimon (Gleis 22) ab 17 Uhr unter dem Motto "Maximal Relaxt" für eine entspannende Atmosphäre im LWL-Kunstmuseum. Weitere Informationen sowie ein genauer Ablaufplan unter http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de.


Programmübersicht:
17 Uhr: JETZT WIRD'S ERNST - Kurze Spots zur Kunst
18.30 stdl. - 21.30 Uhr: Auf Augenhöhe - Studis führen Studis
19 Uhr: Unterwegs mit den Jungen Freunden - Führung
Ab 20 Uhr: EXPERIMENTELL - Kurzfilme und Performances
Ab 17 Uhr: MAXIMAL RELAXT - Sounds mit DJ DANIMON



Pressekontakt:
Christina Henneke, Telefon: 0251 5907-209, christina.henneke@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos