LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 24.09.09

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur Mitteilung

Foto zur MitteilungStuntman Andreas Wolter und sein Pferd Essam ritten mehr als sechzig Mal in vollem Galopp durch eine Nebelwand über die Abraumhalde der ehemaligen Zeche im Nordsternpark.
Fotos: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ritter vor Förderturm

Vorbote der Mittelalter-Ausstellung

Bewertung:

Gelsenkirchen (lwl). Nebel, Ritter und ein Pferd - und das vor Fördertürmen und Kohlenwäsche. Am Mittwoch (23.9.) trafen in Gelsenkirchen Mittelalter und Industriekultur aufeinander: Für die große Mittelalterausstellung "AufRuhr 1225!" im LWL-Museum für Archäologie in Herne machten Fotografen vor typischer Ruhrgebiets-Kulisse Aufnahmen für die Schau über Ritter, Burgen und Intrigen (ab Februar 2010).

Stuntman Andreas Wolter und sein Pferd Essam ritten mehr als sechzig Mal in vollem Galopp durch eine Nebelwand über die Abraumhalde der ehemaligen Zeche im Nordsternpark. "Normalerweise sind Pferde sehr schreckhaft und würden vor den zischenden Nebelmaschinen flüchten. Essam ist unter anderem speziell für solche Einsätze ausgebildet", erklärte Wolter. Seit vier Jahren trainiert der Stuntreiter den Vollblut-Araber für gemeinsame Einsätze bei Events und Spielfilmaufnahmen.

Auch für den Fotografen Niclas Waldheim und sein Team war der Termin etwas Neues: "Es ist schon gewöhnungsbedürftig, wenn ein Pferd in vollem Galopp auf einen zuläuft und nur wenige Zentimeter vor der Kamera zum Stehen kommt", meinte Waldheim. Warum für die Aufnahmen so ein ungewöhnlicher Ort gewählt wurde, erklärte Eva Masthoff vom LWL-Museum für Archäologie: "In unserer Ausstellung geht es um das Leben im Ruhrgebiet des 13. Jahrhunderts. Daher werden wir typisch Mittelalterliches wie Ritter und Pferde vor klassischen Ruhrgebiets-Motiven zeigen."

27. Februar bis 28. November 2010
"AufRuhr 1225! Ritter, Burgen und Intrigen"


LWL-Museum für Archäologie
Europlatz 1, 44623 Herne
Di, Mi, Fr 9-17 Uhr, Do 9-19 Uhr
Sa, So und feiertags 11-18 Uhr
Eintritt: Zwischen 6 und 2 Euro, Familienkarte 12 Euro, Gruppenrabatte

http://www.aufruhr1225.de



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos