LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 21.09.09

Foto zur MitteilungAls Videoinstallation wird Kirsten Pieroths Performance "inflated dinghy" noch für einige Wochen im LWL-Landesmuseum zu sehen sein.
Foto: Pieroth


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Kirsten Pieroth erhält Cremer-Preis

Verleihung der Auszeichnung im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Preisträgerin des Cremer-Preises 2009 ist die Künstlerin Kirsten Pieroth. Die 1970 in Offenbach geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin. Der Cremer-Preis ist Bestandteil der "Stiftung Sammlung Cremer", die im Jahr 2004 von dem Düsseldorfer Restaurator, Künstler und Sammler Professor Siegfried Cremer und seiner Familie dem Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) übergeben wurde. Neben einer Sammlung von Kunstwerken der 60er und 70er Jahre umfasst die Stiftung einen Geldbetrag, aus dessen Erträgen alle zwei bis vier Jahre der Cremer-Preis finanziert wird.

"Wir möchten die Künstlerin für ihre unkonventionellen Werke würdigen, für die sie sich alltäglicher Gegenstände und Situationen bedient, diese aber aus ihrem ursprünglichen Gebrauch herauslöst, sie umdeutet und in ungewöhnliche Zusammenhänge stellt", erläuterte Dr. Barbara Rüschoff-Thale, LWL-Kulturdezernentin und Vorsitzende des Kuratoriums der Cremer-Stiftung, bei der Verleihung am Montag (21.9.) in Münster. Objekte, Begriffe und Abläufe würden von Kirsten Pieroth neu geordnet, umgebildet und zu persönlichen Sinnverbindungen zusammengefügt. Durch diese unerwarteten Erfindungen und Inszenierungen führe sie den Betrachter in eine andere Ebene des Wahrnehmens und Bewertens.

Der Preis wird alle zwei bis vier Jahre an einen jungen Künstler vergeben und zusätzlich der Ankauf eines Werkes ermöglicht, sowie die Förderung eines Katalogprojekts und einer Studioausstellung im LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. Aufgrund der beengten räumlichen Verhältnisse durch den Um- und Neubau des Museums fand sich in diesem Jahr leider kein geeigneter Raum für eine Studio-Ausstellung. "Ich freue mich jedoch, dass Kirsten Pieroth die Performance 'inflated dinghy' im historischen Treppenhaus des Museums aufgebaut hat, von der das Requisit eines Schlauchboots und ein Film weiterhin für einige Wochen zu sehen sein werden", so Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold. Der mit dem Preis verbundene Ankauf werde im nächsten Jahr vorgestellt.

Schon bevor sie für diesen Preis ausgewählt wurde, war der Künstlerin Pieroth die Sammlung Cremer ein Begriff. Im Jahre 2004 nahm sie mit zwei Arbeiten an der Ausstellung "cremers haufen. alltag, prozesse, handlungen: kunst der 60er jahre und heute" teil, in der die Sammlung Cremer zusammen mit heutiger Kunst im Landesmuseum vorgestellt wurde. Unter dem Titel "Die Farbe der Meere" trug sie aus vier Plastikflaschen Wasserproben aus dem Roten Meer, dem Weißen Meer, dem Schwarzen Meer und dem Gelben Meer zusammen. Die zweite Arbeit hieß "Postkarten aus Berlin" und war eine Aktion, bei der die Künstlerin sich Postkarten aus anderen Orten zuschicken ließ, die sie an ihr unbekannte Adressaten in diesen Orten geschickt hatte.

Hintergrund:
Vergeben wird die Auszeichnung an junge Künstler, die im Geist von Fluxus und Nouveaux Réalistes arbeiten. Der Begriff "Fluxus" wird mit Veranstaltungen wie Musik, Theater und Konzeptkunst der 1960er und 1970er Jahre in Verbindung gebracht, die nicht selten etwas Chaotisches hatten. Unter "Nouveau Réalisme" versteht man vor allem Plakatflächen mit abgerissenen Plakaten - sogenannte Décollagen. Es sind also Werke, die das Konzept des Meisterwerks und des abgeschlossenen Objekts nachdrücklich in Frage stellen. Die Botschaft dieser Arbeiten ist, dass Kunst nicht aus einem materiellen Objekt, sondern aus Ideen, aus Handlungen und aus Vorgängen besteht.

Die Jury setzt sich zusammen aus Susanne Titz (Direktorin des Museums Abteiberg, Mönchengladbach), der Künstlerin Haegue Yang sowie je einem Vertreter der Stifterfamilie, des LWL und des Westfälischen Kunstvereins.



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235 und Claudia Miklis, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Telefon: 0251 5907-168
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos