LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.09.09

Foto zur MitteilungIm Gebäude des Coppenrath Verlags am Hafen präsentiert die FilmGalerie "Eraserhead" von David Lynch.
Foto: David Lynch


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Spätsurrealistisches Grauen

FilmGalerie präsentiert Erstlingswerk "Eraserhead" von David Lynch

Bewertung:

Münster (lwl). Es war sein erster abendfüllender Film, der gleich zu einem Kultfilm avancierte. David Lynchs "Eraserhead" (1977) präsentiert der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in der FilmGalerie seines LWL-Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte am Dienstag, 22. September, um 20 Uhr im Coppenrath Verlag, Hafenweg 30. Unter dem Titel "Die Zersetzung des Realen. Surrealismus im Film" ergründet die Filmreihe vom LWL-Museum begleitend zur Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen" (27.9.2009 - 10.1.2010) die unterschiedlichen Spielarten surrealistischer Ästhetik von den 1920er bis in die 1970er Jahre.

Der surrealistische Filmklassiker "Eraserhead" entrollt ein albtraumhaftes Familiendrama, das mit seinen stark autobiographischen Bezügen bereits alle Motive, Bilder und Obsessionen enthält, die in Lynchs späteren Arbeiten immer wieder auftauchen.
In einer lebensfeindlichen Industrielandschaft, in der die wenigen zwischenmenschlichen Beziehungen durchweg absurd und krank wirken, wird der tollpatschige Henry mit der Geburt seines extrem missgebildeten Kindes konfrontiert, dessen Mutter ihn dann auch noch verlässt. Der egozentrische Säugling wird zum handlungstreibenden Element und treibt nach und nach alle horrorartigen und surrealen Ansätze des Filmes auf die Spitze.

Durch die atmosphärische Dichte der bedrückenden Schwarz-Weiß-Bilder und der äußerst spärlichen Dialoge bewahrt der Film den Charakter eines Stummfilms. Als künstlerische Traumaarbeit zu Angst und Unterdrückung ist er ein Meisterwerk des (spät)surrealen Grauens. Eine Einführung zu dem Film gibt der Psychotherapeut Dr. med. Christian Holzapfel aus Münster.

Weitere Termine der FilmGalerie:

Dienstag, 29. September 2009, 20 Uhr
Black Moon (Louis Malle)
Einführung: Dr. Elke Kania (Köln)

Dienstag, 6. Oktober 2009, 20 Uhr
Der diskrete Charme der Bourgeoisie (Luis Buñuel)
Einführung: Dr. Daniel Müller Hofstede

Informationen: http://www.lwl-landesmuseum-muenster.de

Eintritt: 5.- Euro
Karten im Vorverkauf an der Museumskasse oder an der Abendkasse

Hinweis an die Redaktionen:
Bitte beachten Sie den neuen Veranstaltungsort.
Coppenrath Verlag
Hafenweg 30
48155 Münster



Pressekontakt:
Claudia Miklis, Telefon: 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Markus Fischer, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos