LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.09.09

Foto zur MitteilungMax Ernst, Oiseau d'outre mer(Vogel aus Übersee), 1954.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Skeptisches Genie

LWL-Landesmuseum zeigt Ausstellung über Max Ernst und Peter Schamoni

Bewertung:

Münster (lwl). Das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster kombiniert in einer außergewöhnlichen Ausstellung die Kunst von Max Ernst mit dem filmischen Werk von Peter Schamoni. Das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) beleuchtet in der Ausstellung "Max Ernst läßt grüßen." Peter Schamoni begegnet Max Ernst (27.9. - 10.1.2010) mit rund 200 Exponaten sowie Großfotos und Filminstallationen die tiefe Freundschaft des Dadaisten und Surrealisten mit dem Filmemacher. In einer Serie stellt der LWL ausgewählte Exponate der Ausstellung vor.

Vogel aus Übersee
Anmutig erscheinen die Formen, leuchtend die Farben auf dem Gemälde "Oiseau d'outre-mer (Vogel aus Übersee)" von 1954. Vermutlich hat Max Ernst mit seiner so genannten "Dripping"-Technik Linien aus einer pendelnden Farbdose mit Loch auf die Leinwand auftgetragen und die innerhalb des Gittermusters entstandenen Flächen mit Farbe gefüllt. Der Zufall als Gestaltungsform entspricht der "halbautomatischen" Arbeitsweise Ernsts, der die Idee von einem schöpferischen Künstler-Genie skeptisch sah.

Der kleine leuchtende Himmelskörper im oberen Bereich wird mit mehreren geschwungenen Linien zum glimmenden Auge einer dynamischen Vogelgestalt, die von rechts nach links durch das Bild zu fliegen scheint. Das Vogelmotiv bildet eine Konstante im Werk des Künstlers, und in der Ausstellung wird diesem Thema ein ganzer Raum gewidmet.

Max Ernst schrieb über sich selbst: "Einer seiner besten Freunde, ein sehr intelligenter und anhänglicher rosa Kakadu starb in der Nacht des 5. Januar. Es war ein furchtbarer Schreck für Max, als er am Morgen den toten Vogel fand, und als im selben Augenblick sein Vater ihm die Geburt seiner Schwester Loni ankündigte. In seiner Phantasie verknüpfte er beide Ereignisse und machte das Baby für das Erlöschen des Vogellebens verantwortlich. Eine gefährliche Vermischung von Vögeln und menschlichen Wesen setzte sich in seinem Gemüt fest und fand später Ausdruck in seinen Gemälden."

Vielleicht trägt das Bild Züge eines psychologischen Selbstporträts von Max Ernst, der ein Jahr vor Vollendung des Bildes aus dem Exil in den USA zurückgekehrt war. Dazu passend beschrieb der US-amerikanische Schriftsteller und Maler Henry Miller den Künstler einmal als "unruhigen Vogel als Mensch verkleidet".



Pressekontakt:
Julia Haseloff, Telefon: 0251 5907-209, presse.landesmuseum@lwl.org und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos