LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 09.09.09

Foto zur MitteilungDas eingehüllte Kriegerdenkmal beim Abtransport in Bochum-Laer.
Foto: LWL/Hudemann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Krieger am Haken

Denkmal wandert in die LWL-Ausstellung "Helden"

Bewertung:

Bochum (lwl). Nicht Christo und Jeanne-Claude waren am Werk auf dem historischen Friedhof in Bochum-Laer, sondern die Techniker des LWL-Industriemuseums. Sie wickelten das Kriegerdenkmal von 1901 in Folie, um es für den Transport zu schützen. Am Dienstag morgen (8.9.) wurde das 3,5 Tonnen schwere Sandsteindenkmal auf einen LKW gehoben und nach Hattingen gebracht. Nach der Restaurierung wird es ab März nächsten Jahres in der Ausstellung "Helden. Von der Sehnsucht nach dem Besonderen" zu sehen sein, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Zusammenarbeit mit der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 in seinem Industriemuseum Henrichshütte Hattingen zeigt (12.3. bis 31.10.2010).

Das 2,70 Meter hohe Denkmal erinnert mit einer Darstellung von Kriegern im Gefecht an die 1870/71 im Krieg gegen Frankreich gefallenen Soldaten der Gemeinde Laer. Im Bereich Kriegshelden wird es als Exponat eine zentrale Stellung einnehmen. "Symbole spielen in diesem Bereich eine wichtige Rolle. Das Bochumer Denkmal ist mit der Darstellung von Opfertod und Kameradschaft, mit einer Fahne und einer stilisierten deutschen Eiche sehr typisch für die Symbolik, mit der der einfache Soldat damals als Held des Krieges und der Nation gefeiert wurde. Außerdem zeigt das Denkmal, das vor kurzem mutwillig beschädigt worden ist, wie sich der Stellenwert von Kriegshelden in unserer Gesellschaft gewandelt hat", erklärt Aiko Wulff vom LWL-Industriemuseum, der den Ausstellungsbereich konzipiert.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie im Internet unter http://www.helden-ausstellung.de.



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Tel. 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos