LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 28.08.09

Foto zur MitteilungIsenburg Essen.
Foto: LWL-Museum für Archäologie/B. Song


Foto zur MitteilungAlt-Hardenberg in Velbert-Neviges.
Foto: LWL-Museum für Archäologie/Bild: B. Song


Foto zur MitteilungBitte klicken Sie auf das Bild, um sich den Film anzugucken.

Foto zur MitteilungLuftbildarchäologe Baoquan Song.
Foto: LWL/Kruppa


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Ruhrgebiet ist Burgenland

Forschungsflüge für Ausstellung über Ritter, Burgen und Intrigen

Bewertung:

Herne (lwl). Um die Burgenlandschaft des Ruhrgebietes zu erforschen, überfliegt der Luftbildarchäologe Baoquan Song für die Ausstellung "AufRuhr 1225! Ritter, Burgen und Intrigen" momentan das Ruhrgebiet auf der Suche nach Spuren früherer Burgen und Schlösser.

Neben Fördertürmen, Industrieschloten und anderen Landmarken entdeckt der Luftbildarchäologe aus 1.000 Meter Höhe auch die unbekannte Seite des Reviers und stellt fest: Das Ruhrgebiet ist ein Land der Burgen und Schlösser. Der Luftbildspezialist ist im Auftrag des LWL-Museums für Archäologie in Herne unterwegs. Im Rahmen der Forschungsarbeiten zur großen Mittelalter-Ausstellung "AufRuhr 1225! Ritter, Burgen und Intrigen" (ab 27. Februar) erkundet Song rund 4.000 Quadratkilometer rund um die Ruhr.

Der Wissenschaftler dokumentiert erhaltene aber auch vergangene Wehranlagen - denn manchmal hinterlassen auch nicht mehr erhaltene Bauten Spuren, die aus der Luft noch erkennbar sind: Wo früher Gebäude standen, wachsen heute die Pflanzen anders.

Zur Ausstellung "AufRuhr 1225" werden erstmals alle Burgen, Schlösser und Herrenhäuser des Ruhrgebietes erfasst. Erstes Ergebnis der Forschungen: Mehr Burgen als im Ruhrgebiet gab es nirgendwo in Europa. Weit über 400 Anlagen haben die Wissenschaftler um Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock bislang dokumentiert. "Schon lange vor Bergbau und Industriekultur wurde hier Geschichte geschrieben", so Mühlenbrock.

Die Erkenntnisse der Forschungsflüge und weitere überraschende Einblicke in die Geschichte des Ruhrgebietes im Mittelalter sind ab 27. Februar 2010 in der Ausstellung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) zu sehen. Die Luftbilder der Burgen und Schlösser werden außerdem in einem Bildband zur Ausstellung erscheinen.

27. Februar bis 28. November 2010
"AufRuhr 1225! Ritter, Burgen und Intrigen"

LWL-Museum für Archäologie
Europlatz 1, 44623 Herne
Di, Mi, Fr 9-17 Uhr, Do 9-19 Uhr
Sa, So und feiertags 11-18 Uhr
Eintritt: Zwischen 6 und 2 €, Familienkarte 12 €, Gruppenrabatte



Pressekontakt:
Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos