LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.06.09

Foto zur MitteilungArbeit von Ute Hoeschen.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

"Schönheit im Verfall"

Bilder von Ute Hoeschen im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

Bewertung:

Dortmund (lwl). "Schönheit im Verfall" heißt eine neue Bilderausstellung, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) vom 28. Juni bis 6. September 2009 im Rahmen der Reihe "Galerie Industriearbeit" in seinem Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund zeigt.
Die großformatigen Arbeiten der Hammer Künstlerin Ute Hoeschen sind vom Strukturwandel im Ruhrgebiet inspiriert, der gegenwärtig zahlreiche Industrieanlagen dem Verfall preisgibt oder neuen, oft kulturellen Nutzungen zuführt. Die spröde Schönheit verlassener Zechen, Kokereien und Stahlwerke motiviert zu Gedanken über Zerfall, Morbidität und Vergänglichkeit. Die monumentale Dimension der Anlagen steht im Focus der Arbeiten, aber auch Flächen, Form und Farben spielen eine herausragende Rolle.

"In meinen Bildern soll die einstige mächtige Arbeitswelt in ihren gigantischen Ausmaßen gezeigt werden, die große Leere, die viele Fabrikhallen heute bei ihrem Eintritt vermitteln. Über Schichtungen mit Sand, Asche, Kohle, Metall und vielen Farben möchte ich meine Empfindungen des 'nicht mehr Gebrauchtwerdens', die Stille, das Unendliche, den Zerfall vermitteln", so die Künstlerin. Sie will dem Betrachter mit ihren Bildern zeigen, dass auch in der Vergänglichkeit der Reiz der Schönheit steckt.

Schönheit im Verfall. Werke von Ute Hoeschen
28.6. bis 6.9.2008
GALERIEINDUSTRIE ARBEIT
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5, 44388 Dortmund
Geöffnet Di - So 10 - 18 Uhr



Pressekontakt:
Christiane Spänhoff, LWL-Industriemuseum, Telefon: 0231 6961-127 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos