LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 23.06.09

Foto zur MitteilungSiegfried Cremer vor der Drahtplastik "Haustier" von 1962.
Foto: privat.


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Siegfried Cremer wird 80

Große Sammlung im LWL-Landesmuseum

Bewertung:

Münster (lwl). Der Künstler und Sammler Siegfried Cremer wird am 24. Juni 80 Jahre alt. Ab 1952 erlernte er am LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster das Restaurieren, 1955 ging der junge Restaurator Siegfried Cremer ans Kaiser Wilhelm Museum nach Krefeld und begegnete der neuesten modernen Kunst. Er arbeitete mit den Künstlern zusammen und begann ihre Werke zu sammeln. Ab 1964 setzte er diese Sammeltätigkeit in Stuttgart fort, wo er Leiter des Restaurierungsateliers der Staatsgalerie wurde. 1977 berief man ihn als Professor für Maltechnik an die Kunstakademie Düsseldorf.

Ein Jahr zuvor übergab Siegfried Cremer seine Sammlung als Dauerleihgabe an das LWL-Landesmuseum. Sie umfasst die größten Namen der europäischen Kunstrevolution der 1960er Jahre: Yves Klein, Lucio Fontana, Nam June Paik, Dieter Roth, Arnulf Rainer, um nur einige zu nennen. Seit fünf Jahren bildet diese Sammlung den dritten Schwerpunkt der Moderne im LWL-Landesmuseum - neben Macke und Albers. Siegfried Cremer und seine Kinder haben sie 2004 als Stiftung dem Museum überlassen. Eine Auswahl seiner eigenen Werke und einen Geldbetrag zur Förderung junger Künstler hat er gleich mit gestiftet. Vor allem sollte seine Sammlung nicht museal werden. "Bis heute bedeutet für ihn Kunst nicht anderes als Leben, und das Wichtigste am Leben ist für ihn die Kunst", erklärt Kurator Dr. Erich Franz.



Pressekontakt:
Claudia Miklis, Telefon 0251 5907-168, claudia.miklis@lwl.org und Frank Tafertshofer, Telefon 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos