LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 19.06.09

Foto zur MitteilungStrahlend vor Freude: Dr. Susanne Jülich, stellvertretende Leiterin des LWL-Museums, nimmt das Autobahnschild in Empfang.
Foto: LWL


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Neandertaler an der A43

LWL-Museum für Archäologie hat einen Wegweiser auf der Autobahn

Bewertung:

Herne (lwl). Achtung Autofahrer, neben der Autobahn A43 zwischen Wuppertal und Recklinghausen ist in Fahrtrichtung Münster ein Neandertaler zu sehen. Zusammen mit einem modernen Menschen weist er seit Freitag (19.6.) auf einem touristischen Autobahnschild den Weg zum LWL-Museum für Archäologie in Herne. Straßen.NRW stellte das knapp zweieinhalb Meter hohe und über drei Meter breite Schild gestern vor der Abfahrt Bochum-Riemke auf.

"Wer in Bochum-Riemke abfährt, kann gleich nach rechts in Richtung Herne abbiegen", erklärte Dr. Susanne Jülich. Die Archäologin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) nahm das Schild an der Autobahnmeisterein Gelsenkirchen in Empfang. "Es hilft uns sicher, das Museum noch bekannter zu machen", so Jülich. Denn das Herner Archäologiemuseum wolle ein möglichst breites Publikum ansprechen. Daher seien auch die Ausstellungen nicht allein auf die Präsentation archäologischer Funde beschränkt, wie beispielsweise die aktuelle Schau "Schuhtick" zeige, die noch bis zum 5. Juli zu sehen ist.

Im April 2008 hat die Bezirksregierung Arnsberg das Touristik-Schild genehmigt. Das Motiv symbolisiert die Zeitspanne archäologischer Zeugnisse in Westfalen, beginnend beim Neandertaler vor etwa 250.000 Jahren bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Im Hintergrund ist das charakteristische Schettdach des LWL-Museums für Archäologie zu sehen.



Pressekontakt:
Martin Holzhause, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos