LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 17.06.09

Foto zur MitteilungGlasmacher zeigen beim Museumsfest in der Glashütte Gernheim ihr Können.
Foto: LWL/Holtappels


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Von Flaschentauchern und Formstechern

Museumsfest im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim

Bewertung:

Petershagen (lwl). Was haben Flaschentaucher und Formstecher in einem Glasmuseum zu suchen? Das erfahren Besucher beim diesjährigen Museumsfest in der Glashütte Gernheim. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt dazu am Sonntag, 28. Juni, von 10 bis 18 Uhr in sein Industriemuseum nach Petershagen ein. Für junge Besucher bietet das LWL-Industriemuseum Kindertheater und die beliebte Museumsrallye an. Für Erwachsene gibt es spannende Vorführungen rund ums Thema Glas. Um 19 Uhr klingt das Museumsfest musikalisch aus: "Fräulein Nina und das Resopal" bieten Rock 'n Roll und Schlager der 1950er Jahre.

Den ganzen Tag führen Glasmacher und Kunsthandwerker, die mit Glas arbeiten, ihr Können vor: Sie legen Mosaike, malen auf Glas oder flechten Körbe, die vor 100 Jahren zur Glasverpackung dienten. Die Gernheimer Glasmacher demonstrieren am Ofen die Herstellung von mundgeblasenem Glas in vielen Variationen. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt Helmut Schippel mit dem Hüttenhering.
Erstmals mit dabei: ein "Formstecher", der zeigt, wie Model für Stoff- und Tapetendruck hergestellt werden. Unter Anleitung von Hans Joachim Frindte können Interessierte selbst Stoff oder Papier bedrucken und Spannendes über die Restaurierung von Tapeten erfahren. Frindte hat zu der kürzlich abgeschlossenen Restaurierung der Tapeten im Herrenhaus der Glashütte Gernheim die Modeln hergestellt. Auch der Restaurator selbst, Lutz Walter, wird anwesend sein und die komplizierten Schritte seiner Restaurierung der alten Herrenhaus-Tapeten erläutern.

Professionelle Vorführer setzen für Technikfans historische Maschinen zur Glasherstellung und Glasverpackung in Gang. Warum Flaschentaucher - kleine Glasteufelchen zum Beispiel - tatsächlich in der Flasche aufsteigen, erklärt ein Glasbläser, der "vor der Lampe" arbeitet.

Kinder kommen beim Theater der Kammerpuppenspiele Bielefeld auf ihre Kosten; dort erleben sie Kaspers aufregende Abenteuer. Bei eine Museumsrallye können Jungen und Mädchen an verschiedenen Stationen in den Gebäuden und auf dem Gelände spielerisch kleine Aufgaben und Rätsel lösen.

Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt: Zum Auftakt des Museumsfestes bieten Boogielicious schwungvollen Boogie und klassischen Jazz. Drei Chöre der Umgebung - der MGV Petershagen, die Singgemeinschaft Schlüsselburg - Heimsen - Ilse und der Gesangverein Frohsinn Minden - stellen ihr Repertoire vor. Wie wundersam und magisch eine Glasharfe klingt, zeigt das Duo Arco Verre. Ab 13.30 Uhr spielen Deixa Falar sommerliche Samba-Rhythmen. Den ganzen Tag bringt der Gernheimer Drehorgelspieler Joachim Römermann seine Orgel zum Klingen. Um 19 Uhr bieten Fräulein Nina und das Resopal zum Ausklang eine musikalische Reise in die Schlager der 50er und 60er Jahre - "mit viel Schaum und Zucker", kommentiert die Sängerin selbst.

Der Eintritt zum Museumsfest ist frei.
Der Eintritt für das Konzert von Fräulein Nina beträgt 5 Euro/3 Euro



Pressekontakt:
Katrin Holthaus, LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Tel. 05707 9311-18 und Markus Fischer, LWL-Pressestelle, Tel. 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 106 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos