LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 16.06.09

Foto zur MitteilungOtmar Alt und die Kunst aus der Steinzeit: Das Bild "Die Schönen von Kostienki" ist von einer 30.000 Jahre alten Venusstatuette aus Kostienki in Rußland inspiriert .
Foto: Kehlmann


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

Herne: Sonderausstellung

Otmar Alt - Die verzauberte Welt des unbekannten Archäologen

Bewertung:

Guten Tag, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir bitten Sie, diese Veranstaltung in Ihren Kalender aufzunehmen.

Veranstaltungsart:
Sonderausstellung

Titel:
Otmar Alt - Die verzauberte Welt des unbekannten Archäologen

Ort:
LWL-Museum für Archäologie, Europaplatz 1, 44623 Herne

Dauer:
29.8. bis 29.11.2009

Der Künstler Otmar Alt hat steinzeitliche Kunstwerke aus dem Blickwinkel eines imaginären Archäologen neu interpretiert und sie in seine eigene Bild- und Formensprache eingebunden. Die "verzauberte Welt des unbekannten Archäologen" entfaltet sich in der als Wohnung gestalteten Ausstellung. Auf insgesamt 350 Quadratmetern stehen die zum jeweiligen Zimmer passenden über 20 Werke von Otmar Alt den archäologischen Objekten gegenüber. Eine Lichtinstallation des Künstlers Uli Haller taucht einen zentralen Punkt der Wohnung in eine außergewöhnliche Atmosphäre.

Bei der Auseinandersetzung zwischen moderner Kunst und Archäologie stellen sich dem Besucher unerwartete Rätsel: Was hat ein Dinosaurier-Ei in der Küche zu suchen? Wessen Knochen hat der Dackel haufenweise abgenagt? Und wer sind all die Frauen im Schlafzimmer?

Eintrittspreise:
Erwachsene 2,50 Euro, Ermäßigungsberechtigte 1,50 Euro, Familienkarte 5 Euro

LWL-Museum für Archäologie,
Europaplatz 1, 44623 Herne, Tel. 02323 94628-0, http://www.lwl-landesmuseum-herne.de;
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 Uhr bis 17 Uhr, Donnerstag 9 Uhr bis 19 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag 11 Uhr bis 18 Uhr



Pressekontakt:
Stefanie Mosch, LWL-Museum für Archäologie, Tel.: 0251 591-8921
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos