LWL-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mitteilung vom 25.05.09

Foto zur MitteilungDie Suche nach außerirdischem Leben steht im Mittelpunkt des Vortrags im LWL-Planetarium.
Foto: NASA


Zum Herunterladen bitte mit der linken Maustaste auf das Foto klicken. Nachdem sich das neue Fenster geöffnet hat, bitte das Foto mit der rechten Maustaste speichern.

Die zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweitigen Nutzung sind Sie verpflichtet, selbständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Presse-Infos | Kultur

KORREKTUR: Astrobiologie - auf der Suche nach Leben im All

Vortrag im LWL-Planetarium

Bewertung:

Münster (lwl). Dr. Norbert Junkes vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn berichtet am Dienstag (2. Juni) um 19:30 Uhr im LWL-Museum für Naturkunde in Münster über neue Ergebnisse aus der Astrobiologie. Die Astrobiologie erforscht die Möglichkeit der Entstehung und Existenz von außerirdischem Leben.

Die Spannweite der Astrobiologie reicht von der Suche nach einfachen Lebensformen auf Planeten und Monden in unserem Sonnensystem bis hin zu "SETI", der Suche nach Signalen intelligenter Außerirdischer aus dem Weltraum. Einen weiteren Schwerpunkt der Astrobiologie bildet die Suche nach Planeten, die um andere Sterne kreisen und der Erde ähnlich sind. Auf solchen "zweiten Erden" gäbe es bessere Möglichkeiten für Leben als irgendwo sonst im All.

Der Vortrag im Planetarium berichtet über aktuelle Entdeckungen aus allen Bereiche der Astrobiologie. Im Mittelpunkt stehen die aktuelle Suche nach erdähnlichen Planeten, bei der es gerade in diesen Monaten Neuigkeiten gibt, und die Suche nach "Bausteinen des Lebens", organischen Molekülen, die sich nicht nur auf Planeten, sondern auch im leeren Weltraum zwischen den Sternen finden.



Pressekontakt:
Bianca Fialla, LWL-Naturkundemuseum, Telefon: 0251 591-6066 und Frank Tafertshofer, LWL-Pressestelle, Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org




Der LWL im Überblick:
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.


Der LWL auf Facebook:
http://www.facebook.com/LWL2.0







Ihr Kommentar




zu den aktuellen Presse-Infos